Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sambia lehnt Gen-Mais ab

Die Regierung in Sambia hat endgültig beschlossen, genmanipulierten Mais als Hungerhilfe zurückzuweisen. Der Beschluss wurde gefasst, nachdem ein internationales Forscherteam die Rückgabe empfohlen hatte. Die Wissenschaftler hatten im Auftrag der Regierung weltweit nach den Auswirkungen von genveränderten Lebensmitteln auf den Menschen geforscht. Niemand könne derzeit garantieren, dass genmanipulierter Mais gesundheitlich unbedenklich sei, sagte Landwirtschaftsminister Mundia Sikatana. Präsident Levy Mwanawasa bezeichnete den Gen-Mais als Gift.

Sambia wird zur Zeit von einer Dürre heimgesucht, von der mehr als 2,5 Millionen Menschen betroffen sind. Das sind knapp zwei Drittel der Bevölkerung. Um sie mit Nahrung zu versorgen, braucht das Land 21 Tonnen Lebensmittel im Monat. Die Hilfslieferung kam aus den USA. Neben Sambia haben noch vier weitere südafrikanische Länder von den Vereinigten Staaten genmanipulierten Mais als Hungerhilfe erhalten.

Die Regierung sorgt sich nicht nur um die gesundheitlichen Auswirkungen des genmanipulierten Getreides. Sie befürchtet auch, dass Maiskörner ausgesät werden. Dann wäre nicht mehr zu kontrollieren, auf welchen Feldern sich Gen-Mais ausgebreitet hat. Verunreinigte Lebensmittel würden den Export in die Europäische Union erschweren, der nach Ende der Dürre wieder aufgenommen werden soll. Im Gegensatz zu den USA wird in der EU genmanipulierte Nahrung von den Verbrauchern weitgehend abgelehnt. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Testlabor Europa

Gentechnisch veränderte Fliegen in Spaniens Olivenhainen – das plant ein britisches Unternehmen. Für Europas Umwelt und Wirtschaft wären die Folgen unberechenbar.

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.