Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Reinhaltung des Saatgutes

SOS! Dieses Lebensrettungssignal hat eine neue Bedeutung erhalten: gegen die Verunreinigung des Saatgutes mit genmanipulierten Samenkörnern.

Vertreter von über 300 europäischen Umwelt-, Verbraucherschutz- und Bauernverbänden haben am Montag zu Beginn der EU-Landwirtschaftsminister- tagung in Luxemburg die Petition SOS - Safe our Seeds an die EU-Kommissare Fischler (Landwirtschaft) und Byrne (Verbraucherschutz) überreicht. Die beiden EU-Politiker sollen sich für die zukünftige Reinheit herkömmlichen Saatgutes einsetzen. Weiterhin fordern die Unterzeichner, daß die Verantwortung für die Reinhaltung des Saatgutes bei denjenigen liegen müsse, die gentechnisch veränderte Sorten herstellen oder anbauen. Neben den Verbänden wird die Petition von 70.000 Einzelunterzeichnern getragen.

Noch ist Saatgut in Europa weitgehend gentechnikfrei. Den EU-Landwirtschaftsministern liegt jedoch der Entwurf einer EU-Richtlinie zur Abstimmung vor, in der die Grenzwerte für die zulässige Verunreinigung von Saatgut je nach Pflanzenart bei 0,3 bis 0,7 Prozent festgeschrieben werden sollen. Eine entsprechende Kennzeichnungspflicht des Saatguts ist jedoch nicht geplant. Wird die Richtlinie wie vorgesehen verabschiedet, besteht die Gefahr, dass konventionelles Saatgut mit genmanipulierten Saatkörnern verunreinigt wird.

Die EU-Kommission ist drauf und dran, der Gentechnik-Industrie die Lizenz zum Verunreinigen der europäischen Landwirtschaft zu geben, obwohl die überwiegende Mehrzahl der Konsumenten und Bauern Gentechnik in der Landwirtschaft ablehnen, so Benedikt Härlin, Initiator der Petition. Allein beim Anbau von Mais und Raps könnten innerhalb kürzester Zeit bis zu sieben Milliarden gentechnisch veränderte Pflanzen EU-weit unkontrolliert ausgesät werden. Damit wäre nicht mehr nachvollziehbar, auf welchen Anbauflächen Gen-Pflanzen wachsen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.