Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Raiffeisen nimmt gentechnisch verunreinigtes Saatgut vom Markt

Die Raiffeisen Zentralgenossenschaft (ZG) in Baden hat erstmals gentechnisch verunreinigtes Mais-Saatgut vom Markt genommen. Zwei Partien, also insgesamt 3.000 Säcke Saatgut, fielen bei einer Routineuntersuchung auf. Eine anschließende Überprüfung hat ergeben, dass die eine Partie, die von der Firma Pioneer stammt, mit Gen-Saatgut verseucht ist. Pioneer ist nach Monsanto der zweitgrößte Saatgutproduzent der Welt.

  • /

Nach Angaben der Genossenschaft war das Saatgut aus Versehen ausgeliefert worden, ohne die Ergebnisse der Proben abzuwarten. Der Fall zeigt, wie wichtig ständige Kontrollen sind. Gerade jetzt, wo die Maisaussaat im vollen Gange ist, sollte die Transparenz bei solchen Vorfällen an erster Stelle stehen, sagt Martin Hofstetter, Gen-Experte bei Greenpeace.Ein vernüftiges Verbraucherinformationsgesetz muss sicherstellen, dass die Informationen sofort der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, um Umwelt und Verbraucher zu schützen.

Niemand kann einschätzen, welchen Folgen die Eingriffe ins Pflanzenerbgut auf Gesundheit und Umwelt haben. Sicher ist - einmal freigesetzt, sind Gen-Pflanzen nicht mehr rückholbar. In Deutschland müssen seit April 2004 alle gentechnisch veränderten Lebensmittel und Tierfutter gekennzeichnet werden. Das von Raiffeisen zurückgeholte Saatgut hätte für eine Anbaufläche von 735 Hektar gereicht, was einer ungefähren Größe von über 700 Fussballfeldern entspricht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.