Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Proteste gegen kommerziellen Anbau von Gen-Mais in Bayern

Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) hat das Gentechnik-Gesetz durchgesetzt. Nun bringt er genmanipulierten Mais nach Bayern. Dort wird dieser Mais dieses Jahr erstmals auf mehreren Feldern bei Würzburg kommerziell angebaut. Aus Protest haben Greenpeace-Aktivisten am Montag einen dieser Gen-Äcker im Landkreis Kitzingen mit einem sechs Meter hohen und fünf Meter breiten gelben X aus Holz markiert. Auf einem Banner ist zu lesen: Seehofer ist Genhofer, Mais wird giftig - Stoppt Gen-Pflanzen.

  • /

Die Bevölkerung in Bayern will keine Gentechnik auf ihren Äckern und auf ihren Tellern, sagt Ulrike Brendel, Gentechnikexpertin von Greenpeace. Ausgerechnet hier sorgt nun der Bayer Seehofer dafür, dass erstmals in Westdeutschland großflächig Gen-Mais angebaut wird. Es ist völlig unverständlich, dass er nicht dem Beispiel anderer EU-Länder folgt und den Anbau riskanter Gen-Pflanzen verbietet.

Auf Flächen von insgesamt etwa 90 Hektar soll im Raum Würzburg der genmanipulierte Mais wachsen. Wir haben alle diese Felder auf Google-Maps kenntlich gemacht. Auf der Karte im Internet sind auch die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände eingezeichnet, die beim Anbau von Gen-Pflanzen einzuhalten sind. So könnnen Anwohner und benachbarte Landwirte erkennen, ob sie direkt von dem Gen-Anbau betroffen sind.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen Umweltrisiken des Gen-Maises auf. Wissenschaftler können weder den genauen Ort, wo das Gen in die Pflanze eingebaut wird, noch die Wechselwirkungen mit anderen Genen und Proteinen gezielt steuern. Einmal in die Umwelt freigesetzt, sind Gen-Pflanzen nicht mehr rückholbar und stellen eine Gefahr für das ökologische Gleichgewicht und die menschliche Gesundheit dar.

Deshalb ist der Anbau von Gen-Mais in Frankreich, Polen, Ungarn, Österreich, der Schweiz und Griechenland mittlerweile verboten. Rumänien - das Land mit der größten Maisanbaufläche in der EU - hat erst am Donnerstag vergangener Woche angekündigt, bis zum 15. April einen Anbaustopp für Gen-Mais zu verhängen.

Die Länder mit einem Anbauverbot wenden das gesetzlich verankerte Vorsorgeprinzip zum Schutz von Umwelt und Bevölkerung an. Ganz nach dem Motto: better safe than sorry. Doch Deutschland ist heute eines der Schlusslichter in der EU. Nur in Spanien und Portugal wird sonst noch in nennenswerter Menge Gen-Mais angepflanzt.

Der großflächige Anbau von Gen-Pflanzen in Nordamerika und Argentinien hat die Auswirkungen drastisch aufgezeigt: höherer Pestizidverbrauch, Entstehung von Superunkräutern, Schädigung von Nützlingen, Verdrängung traditioneller Pflanzenarten. Der Gen-Anbau führt damit zur Gefährdung unserer Artenvielfalt.

Leider hat Landwirtschaftsminister Horst Seehofer im Dezember 2007 den Verkauf des Gen-Maises MON810 des US-Agrarkonzerns Monsanto in Deutschland wieder zugelassen - obwohl er nur wenige Monate zuvor den Anbau mit Verweis auf die möglichen Gefahren für die Umwelt ausgesetzt hatte. Daher darf der Gen-Mais bei uns dieses Jahr auf den Feldern wachsen. Momentan ist der Anbau für rund 4400 Hektar angemeldet.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.