Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Proben bestätigen: Gen-Reis breitet sich im Handel aus

Die Zahl der Meldungen wonach Gen-Reis bei Lebensmittelkontrollen gefunden wurde, nimmt zu. Am Mittwoch wies die Lebensmittelüberwachung in Baden-Württemberg illegalen Gen-Reis nach. Auch Schweizer Behörden haben Verunreinigungen von Gen-Reis gefunden. Tags zuvor verlautete bereits aus EU-Kreisen, staatliche Labors haben in Schweden und Frankreich Verunreinigungen mit dem illegalen Gen-Reis LL601 festgestellt.

  • /

Sieben von insgesamt 46 geprüften Proben waren in Baden-Württemberg mit genmanipuliertem Reis verunreinigt. Vier der Proben stammen aus den USA, der Rest von einem bislang unbekannten Hersteller.

Am Dienstag hatte die EU-Kommission bekannt gegeben, dass etwa 20 Prozent der bislang untersuchten Proben gentechnische Verunreinigungen aufweisen. Seit dem 23. August 2006 müssen europäische Reis-Importeure nachweisen, dass der Reis, den sie einführen wollen, sauber ist.

Obwohl schon seit Jahren untersucht wird, häufen sich derzeit die Funde. Hintergrund: Genauere Testverfahren für den Gen-Reis LL601 von Bayer Cropscience gibt es erst seit einigen Tagen. Bislang wurden geeignete Testverfahren von Bayer Cropscience nicht veröffentlicht.

In Deutschland waren nur wenige Labore zu entsprechenden Untersuchungen in der Lage, die zudem mehrere Tage in Anspruch nehmen. Grundsätzlich gilt für die Tests: Gentechnisch veränderte Pflanzen können oft nur durch Laboruntersuchungen von herkömmlichen unterschieden werden. Die Labore müssen vor der Untersuchung wissen, nach welchen Veränderungen sie in der Erbsubstanz überhaupt suchen sollen.

Mit großer Sicherheit sind Gen-Reis Produkte schon seit längerem im Umlauf. Wir brauchen eine Datenbank für neuartige Gen-Pflanzen, damit Lebensmittel besser überwacht werden können, sagt Henning Strodthoff, Gentechnik-Experte. Darin sollte Referenzmaterial und spezifische Nachweismethoden für alle weltweit in Freisetzungsexperimenten verwendeten Gen-Pflanzen enthalten sein.

US-amerikanische Behörden hatten am 18. August bekannt gegeben, gentechnische Verunreinigungen in Langkornreis gefunden zu haben. Dabei handelt es sich um die Reissorte LL601, die von 1999 bis 2001 auf Versuchsfeldern angebaut wurde. Sie ist weltweit weder für Verzehr noch für den Anbau zugelassen.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.