Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neue Reissorte gegen den Hunger in Afrika

Japan hat angekündigt, durch finanzielle und wissenschaftliche Förderung einer neuen Reissorte den Menschen in Afrika bei der Bekämpfung des Hungers helfen zu wollen. Das gab die japanische Delegation Anfang September auf dem Weltgipfel in Johannesburg bekannt. Der NERICA-Reis (New Rice for Africa) ist eine Kreuzung der besten japanischen mit den besten afrikanischen Reissorten. Er ist im westafrikanischen Staat Elfenbeinküste entwickelt worden und wird seit 2001 angebaut.

NERICA ist kein gentechnisch veränderter Reis. Er ist darum eine Alternative besonders für diejenigen afrikanischen Staaten, die sich trotz Notlage gegen die Annahme genmanipulierter Nahrungsmittel entschieden haben. Die neue Züchtung ist viermal ertragreicher als herkömmliche Sorten und benötigt weniger Dünger und chemische Pflanzenschutzmittel. Der Reis ist besonders widerstandsfähig gegen Hitze und Trockenheit. Er gedeiht auch ohne Bewässerungssystem.

Japan geht davon aus, dass der neue Reis bei besserer Förderung zehn Prozent der Reismenge erbringen kann, die in den nächsten fünf Jahren in 17 west- und südafrikanischen Ländern verbraucht wird. Hatsuhisa Takashima, Sprecher der japanischen Gipfel-Delegation, sagte in Johannesburg, sein Land erhoffe sich daher vom NERICA-Reis Hilfe bei der Lösung des afrikanischen Problems. Wertvolle Devisen, die jetzt für den Import von Reis ausgegeben würden, könnten so in Zukunft gespart werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gutachten Tierwohl-Label

Warum die Kriterien des staatlichen Tierwohl-Siegels von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) gesetzeswidrig sind.

Mehr zum Thema

Bauernproteste ernst nehmen

„Wir müssen mit den Bauern für eine Politik kämpfen, die mit klaren Regeln Klima und Arten schützt und die Existenz der Höfe sichert.“ Martin Hofstetter im Interview.

Klimaschutz auf den Speiseplan

In 46 Städten protestierten am Wochenende Greenpeace-Gruppen gegen die fleischlastige und klimaschädliche Verpflegung in städtischen Kantinen.

Zu wenig Tierwohl

Ein Schweinesteak mit dem staatlichen Gütesiegel “Tierwohl” – da könnte man erwarten, dass das Tier vor seiner Schlachtung ein artgerechtes Leben führen konnte. Oder doch nicht?