Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Monsanto pusht seinen Gen-Weizen

Mit Hilfe von Scheckbuch-PR im Mittleren Westen der USA sowie mit bezahlten Zusatzausbildungen, Reisen und großen Partyveranstaltungen versucht der US-Chemie- und Agro-Giganten Monsanto die US-amerikanischen Weizenindustrie für sein neustes Gentechprodukt zu begeistern: Gen-Weizen. Auch die Ablehnung der meisten Farmer Nordamerikas, die Umsatzeinbußen befürchteten, will Monsanto umstimmen, indem das Unternehmen ihrer Forderung nachkommen will, den Gen-Weizen erst auf den Markt zu bringen, wenn die Industrie dafür bereit ist. Doch damit nicht genug: Bereitwillig lässt der Agro-Riese hunderttausende Dollar in Universitäten fließen, wo die Forscher die Vorteile des Gentech-Getreides anpreisen.

Der Gen-Weizen von Monsanto ist der erste seiner Art weltweit. Das Getreide wurde unempfindlich gegen das Monsanto-eigene Totalherbizid RoundupReady gemacht und soll die Unkrautkontrolle für die Bauern vereinfachen, so der Konzern. Neben dem Doppelverdienst an Weizen und Unkrautkiller hofft Monsanto aber auch, damit die Tür zum lukrativen Weizenmarkt aufzustoßen. Weizen zählt zu den drei wichtigsten Nahrungsmitteln der Menschheit und hat weltweit die größte Anbaufläche aller Nutzpflanzen.

Allerdings stößt der Gentech-Weizen in aller Welt auf Widerstand, sogar in den USA und Kanada. Dort warnen Verbraucherschützer vor den unabsehbaren Langzeitfolgen für die Gesundheit und die Umwelt. Mit Gen-Weizen hat das Problem von Gentechnik im Essen eine ganz neue Dimension erreicht. Waren es bislang Gen-Pflanzen, die als Tierfutter dienen oder nur hochgradig aufbereitet zum Menschen gelangen, käme Gen-Weizen so gut wie unverarbeitet direkt auf den Teller, warnt Ulrike Brendel, Gentechnikexpertin bei Greenpeace. Kein Wunder also, dass in Europa, Afrika, Amerika und Asien, in Japan, Deutschland und Kanada der Widerstand bei Importeuren, Müllern und Verbrauchern wächst. Keiner will den Gen-Weizen haben. Der kanadische Weizen-Verband schätzt, dass 82 Prozent der Übersee-Käufer den Gentech-Weizen nicht abnehmen werden. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.