Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mexiko verwässert Regeln zur Biosicherheit

Nur einen kleinen Fortschritt brachte die UNO-Konferenz über Biologische Sicherheit, die am Freitag in Kuala Lumpur zu Ende ging. Bereits vereinbarte Regeln zur Kennzeichnung von genmanipulierten Lebensmitteln im internationalen Handel werden nicht sofort verpflichtend. Mexiko verweigerte sich in letzter Minute einem Konsens.

So frustrierend kann internationale Diplomatie sein: Nur Minuten vor Schluss der Konferenz ergriff der Vertreter Mexikos, Victor Manuel Villalobos das Wort. Mit wenigen Sätzen führte er vier Tage lange Diskussionen über die Regeln zur Kennzeichnung von genmanipulierten Produkten ad absurdum. Mexiko müsse, so Señor Villalobos, darauf bestehen, dass die Kennzeichnung nicht verpflichtend sei, sondern lediglich gewünscht werde.

Selbst die eigene Delegation wurde von Villalobos Ankündigung offenbar überrascht. Versuche Norwegens und einiger afrikanischer Staaten, ihn umzustimmen blieben erfolglos. Um das Bild abzurunden, stellte sich Villalobos am Freitag zur Wahl als lateinamerikanischer Vertreter im Komitee, dass die Einhaltung der verabschiedeten Regeln überwachen soll. Die Biotech-Industrie, deren Geschäft er in Kuala Lumpur so vortrefflich besorgt hat, hätte sicher gerne einen der ihren in dem Komitee.

Die jetzt verabschiedeten Regeln sind nicht ausreichend, um die Umwelt und die Nahrungskette vor Verunreinigung zu schützen, sagt Doreen Stabinsky, Leiterin der Greenpeace Delegation in Kuala Lumpur. Aber sie sind ein wichtiger erster Schritt, den die Regierungen sofort umsetzen sollten.

Immerhin waren sich die Delegationen einig, was Exportländer künftig auf ihren Waren anzugeben haben. In Zukunft müssen auf alle Nahrungsmittelexporte der wissenschaftliche Name sowie die Merkmale der darin enthaltenen gentechnisch veränderten Organismen (GVO) aufgedruckt werden. Außerdem einigten sich die Staaten auf einen Rahmenplan für die Regelung von Regressansprüchen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.