Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

McDonald's mauert

Protest in über 40 deutschen Städten: Am Wochenende demonstrierten Greenpeace-Aktivisten gegen Gentechnik in der Fleischproduktion bei McDonald´s – und gegen die Informationspolitik.

  • /

McDonald’s hat der bundesweite Protest vor den Filialen offensichtlich nicht geschmeckt. Das Unternehmen bezog gegenüber der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie Zeitung Stellung: Es verschweige nicht, dass Gen-Futter verwendet würde. Eine Überprüfung durch den Konzern habe ergeben, dass die Verunreinigung von gentechnikfreier mit genveränderter Soja zum Regelfall geworden sei.

„McDonald’s schießt sich mit solchen Aussagen selbst ins Knie“, sagt Stephanie Töwe, Landwirtschaftsexpertin bei Greenpeace. „Wer gentechnikfreie Ware will, bekommt sie auch. Das machen nicht nur große Lebensmitteleinzelhändler wie Rewe und Edeka gerade vor, sondern auch McDonald’s in Frankreich, Österreich und der Schweiz McDonald’s Deutschland sollte sich von den Kollegen Nachhilfestunden in Sachen Gentechnik geben lassen.“

Informationspolitik: Intransparent trotz Transparenz-Kampagne

Weder auf der Speisekarte noch auf den Verpackungen des Burger-Konzerns können die Kunden erkennen, dass in der Fleischproduktion Gen-Pflanzen an die Tiere verfüttert wurden. Deren Anbau ist für die Umwelt und Menschen in den Anbaugebieten riskant. „McDonald’s wirbt zwar mit Transparenz, aber diese scheint je nach Interessenlage des Unternehmens sehr begrenzt“, so Töwe. „Das macht auch der aktuelle Nachhaltigkeitsreport von McDonald’s deutlich: Viel heiße Luft, wenig gehaltvolle Angaben.“

Greenpeace hat den aktuellen Report begutachtet und festgestellt: Für  Nachhaltigkeitsreports anerkannte Standards in Bezug auf die Fleischproduktion werden nicht ausreichend erfüllt. Das Unternehmen müsste zum Beispiel die Art der Tierstallungen für die Aufzucht und Mast nennen sowie die Gesamtzahl der Tiere darin angeben. Dies geschieht jedoch nicht. Auch die Benennung von Antibiotika und ihre Einsatzmenge werden in dem Report nicht angeführt. Greenpeace hat nachgefasst, bis heute jedoch keine Antwort erhalten. Transparenz ist das nicht.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Futter ohne Gentechnik

Die Geflügelwirtschaft füttert seit 2014 wieder Gen-Soja. Die Verbraucher können dies nicht erkennen: Lebensmittel wie Milch, Eier, Fleisch von Tieren, die gentechnisch verändertes Futter bekommen haben, müssen nicht gekennzeichnet werden.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Das schmeckt uns nicht!

Egal ob bei Schnee, Regen oder 36 Grad, seit Monaten protestieren Greenpeace-Aktivisten bundesweit vor McDonald’s gegen Massentierhaltung, Antibiotika und Gentechnik. 

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

Weg mit dem Billigfleisch

McDonald‘s muss einsehen: Verbraucher wollen kein Billigfleisch. Damit die Botschaft ankommt, zeigen Greenpeace-Aktivisten der Fastfood-Kette in ganz Deutschland die Stinkekralle.