Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kanada gegen ein Verbot von gentechnisch veränderten Bäumen

Am Donnerstag stellten alle Länder Afrikas auf der UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt (CBD) einen Antrag auf ein Moratorium von gentechnisch veränderten Bäumen. Der Antrag wurde von der Schweiz gestützt, doch Kanada stellt sich vehement gegen ein solches Moratorium.

  • /

Mit einem Moratorium würde die Anpflanzung gentechnisch veränderter Bäume für eine bestimmte Zeit verboten und die Risiken könnten aufgearbeitet werden. Da sich Pollen und Samen von genetisch veränderten Bäumen nicht an nationale Grenzen halten, führen sie in Wäldern weltweit zu Verunreinigungen.

Dieses Risiko haben die afrikanischen Staaten erkannt. Sie fordern, die nicht rückgängig zu machenden Auswirkungen der Gentechnik aufzuhalten. Denn haben sich die gentechnisch veränderten Pflanzen erst einmal ausgebreitet, sind sie nicht mehr aufzuhalten.

Auch in Kanada setzen sich verschiedene Organisationen gegen Gentechnik ein. Erst am Dienstag hatten 47 Gruppen Briefe an den kanadischen Umweltminister veröffentlicht. In diesen Briefen fordern sie den Minister auf, sich für ein Moratorium zu gentechnisch veränderten Bäumen einzusetzen.

Doch der hat kein Ohr für solche Worte. Kanada hat den afrikanischen Antrag für ein Moratorium und unser Anliegen ignoriert, sagt Lucy Sharratt vom kanadischen Biotechnologie-Aktions-Netzwerk. Kanada will einen anderen Antrag vorlegen, der die afrikanische Forderung nach einem Moratorium völlig ignoriert.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.