Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Jose Bové muss Haftstrafe antreten

Der französische Globalisierungskritiker Jose Bové ist am Dienstag mit seinem Revisionsantrag vor dem Pariser Kassationsgericht gescheitert. Nun muss er wegen Zerstörung von gentechnisch veränderten Pflanzen im Juni 1999 für sechs Monate ins Gefängnis. Durch die Entscheidung der obersten französichen Revisionsinstanz ist Bové nun rechtskräftig verurteilt. Deshalb muss er auch eine weitere Gefängnisstrafe von acht Monaten aus dem Jahr 1998 antreten, die zur Bewährung ausgesetzt worden war.

Bové erklärte, in Notwehr gehandelt zu haben. Seiner Meinung nach gehen von dem genetisch veränderten Saatgut unkalkulierbare Risiken aus. Der Gründer des französischen Kleinbauernverbandes Confédération Paysanne setzt sich besonders dafür ein, die fortschreitende Industrialisierung der Landwirtschaft zu bekämpfen.

Der Bauernführer kündigte an, das Urteil nicht zu akzeptieren und vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu klagen. Auch Umweltorganisationen kritisierten das Urteil des Kassationsgerichtes. Sie befürchten, dass zukünftig Aktionen gegen die Nutzung von Genpflanzen kriminalisiert werden.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.

Die Spitze des Eisbergs

Am europäischen Vorsorgeprinzip werde nicht gerüttelt, heißt es nach #ttipleaks unter anderem aus Brüssel. Das Beispiel der Agro-Gentechnik zeigt, dass Zweifel berechtigt sind.