Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Immer noch Gen-Reis in den Regalen - Politiker bleiben untätig

Der Bundestagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat sich am Mittwoch in seiner nicht-öffentlichen Sitzung mit dem Gen-Reis in deutschen Supermärkten befasst. Greenpeace hatte den nicht zugelassenen genmanipulierten Reis in herkömmlicher Handelsware entdeckt. Seitdem werden immer mehr kontaminierte Reisprodukte gefunden. Dazu ein Kommentar des Greenpeace-Gentechnikexperten Henning Strodthoff.

  • /

Der illegale Gen-Reis ist nicht auf seine Sicherheit geprüft. Er gelangt in deutsche Supermärkte und Minister Seehofer schaut zu. Der Gen-Reis ist regelmäßig im US-Reis zu finden, trotzdem wird der Verkauf nicht gestoppt. Horst Seehofer sitzt den Skandal aus, anstatt zu handeln.

Nach Ansicht von Strodthoff hätte der weitere Verkauf längst per Verordnung gestoppt werden müssen. Es ist enttäuschend, dass der Ausschuss dabei auch nur zuschaut. Der Bundestag muss Verbraucherminister Seehofer auffordern, den Schutz der Verbraucher vor nicht zugelassenen Gen-Lebensmitteln zu garantieren. Zudem sind grundlegende Reformen beim Verbraucherschutz und der Lebensmittelüberwachung notwendig. Die Behörden sind zu langsam, Kontrollen eher die Ausnahme und bei Gen-Pflanzen fehlen geeignete Untersuchungsmethoden. Wann handelt Herr Seehofer endlich?

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.