Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegaler Gen-Reis bei Aldi Nord gefunden

Bei der Marke Bon-Ri von Aldi Nord ist illegaler Gen-Reis aus den USA nachgewiesen worden. Unabhängige Laboruntersuchungen im Auftrag von Greenpeace ergaben am Montag, dass es sich bei der Verunreinigung um den Gen-Reis Liberty Link der Bayer AG handelt. Das Unternehmen war kürzlich in die Schlagzeilen geraten, weil sein Versuchsreis LLRice 601 zu Beginn des Jahres in den USA in Reisprodukten entdeckt wurde. Erst Mitte August informierten die US-Behörden die Europäische Union.

  • /

Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich um den umstrittenen Versuchsreis. Dieser ist weltweit weder für den menschlichen Verzehr noch für den Anbau zugelassen. LLRice 601 wurde von 1999 bis 2001 in den USA zu Versuchszwecken angebaut. Aus bisher unerfindlichen Gründen gelangte der Gen-Reis in die Reisernte der US-amerikanischen Reisbauern. Auch der Langkornreis der Marke Bon-Ri stammt aus den USA. Vertrieben wird er von der Reiskontor Handels-GmbH - einer Tochterfirma der Euryza GmbH, zu deren Produktreihe unter anderem Oryza und reis-fit zählen.

Dieser Skandal zeigt, dass Konzerne wie die Bayer AG ihre Gen-Pflanzen nicht kontrollieren können oder kontrollieren wollen. Der Protest gegen die Gentechnik auf dem Acker ist daher absolut notwendig, sagt Ulrike Brendel, Gentechnik-Expertin von Greenpeace. Der Gen-Reis von Bayer wird in den USA nicht kommerziell angebaut, LLRice 601 stand sogar nur bis 2001 auf Versuchsfeldern. Wenn es sich bei unserem Fund um diesen Reis handelt, wäre der Kontrollverlust über die Gen-Pflanzen besonders alarmierend.

Mit verstärkten Kontrollen reagierte auch die Europäische Kommission auf die Nachricht von den Gen-Reis-Funden in den USA: Seit dem 23. August fordert die EU nun entsprechende Nachweise, bevor der Langkornreis importiert werden kann. So soll sichergestellt werden, dass die Körner nicht gentechnisch verunreinigt sind. Zudem sprach sich die Kommission für intensivere Kontrollen in den Mitgliedsländern aus.

Dass diese Maßnahmen greifen, erscheint nun zweifelhaft. Nicht zum ersten Mal gelangten illegale gentechnisch veränderte Lebensmittel in den europäischen Handel. Erst in der vergangenen Woche hat Greenpeace in chinesischen Reisnudeln Verunreinigungen mit genmanipuliertem Reis gefunden, der keine Zulassung hatte. Brendel dazu: Die Verbraucher müssen sich darauf verlassen können, dass kein illegaler Gen-Reis bei ihnen im Kochtopf landet.

LLRice 601 ist gegen das ebenfalls von Bayer hergestellte Totalherbizid Liberty resistent. Es wirkt gegen Unkräuter aller Art. In einer ersten Reaktion bestritt Bayer einen Zusammenhang zwischen dem untersuchten Langkornreis von Aldi Nord und seinem Versuchsreis LLRice 601. Dass der Reis gentechnisch verunreinigt ist, wurde jedoch von zwei unabhängigen Laboren bestätigt.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.