Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Grüne Woche, Stand 133 - Das EinkaufsNetz

In Berlin öffnet am 16. Januar die 69. Internationale Grüne Woche. Unter anderem dort vertreten: das Greenpeace EinkaufsNetz. Wer den Stand der Verbraucherorganisation besucht, kann sich schnell einen ersten Überblick über die Lage zur Gentechnik auf dem Lebensmittelmarkt verschaffen.

Ein grünes und ein rotes Regal zeigen, wo Gentechnik drin ist und wo nicht. Im grünen finden sich Bioprodukte sowie Erzeugnisse von Unternehmen, die keine Gentechnik einsetzen. Im roten liegen Produkte, deren Hersteller nicht auf Gentechnik verzichten. Weitere Informationen bietet der neue Greenpeace-Einkaufsratgeber Essen ohne Gentechnik, den die Besucher sich am Stand mitnehmen können.

Das handliche Heftchen im Taschenformat bündelt auf 26 Seiten die Ergebnisse zweier Umfragen des EinkaufsNetzes. Es listet auf, welche Firmen Zutaten aus gentechnisch veränderten Pflanzen in ihren Lebensmitteln ausschließen - und welche nicht. Es informiert darüber, wer auch bei der Fütterung von Tieren, die Milch, Eier und Fleisch liefern, auf Gentechnik verzichtet - und wer nicht. Befragt wurden 450 Firmen.

Das Greenpeace EinkaufsNetz finden Sie auf dem Biomarkt in Halle 6.2 a, Stand 133. Die Ausstellung ist vom 16. bis 25. Januar 2004 täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Donnerstags von 9 bis 20 Uhr. (sit)

Sie können sich den Einkaufsratgeber auch aus dem Internet als PDF herunterladen:

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.