Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace findet den Gen-Reis im Hamburger Hafen wieder

Aufgespürt: Greenpeace-Recherchen ergaben, dass der im Hause Bayer produzierte, illegale Gen-Reis jetzt im Hamburger Hafen gelagert wird. Staatliche Überwachungsbehörden hatten Verunreinigungen mit der nicht zugelassenen Gen-Reis-Sorte LL601 in Euryza-Produkten festgestellt. Es folgte eine bundesweite Rückrufaktion. Nach Angaben der Euryza GmbH wird der kontaminierte Reis jetzt wahrscheinlich einfach exportiert werden. Da die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit noch unbekannt sind, fordert Greenpeace die sofortige Vernichtung des gesamten Lagerbestands.

  • /

Es droht eine globale und illegale Kreislaufwirtschaft mit Gen-Reis, sagt Gentechnik-Experte Christoph Then von Greenpeace. Exportierter Gen-Reis kann erneut mit konventionellem Reis vermischt und mit neuer Verpackung wieder auf den Markt gebracht werden. Die fortschreitende Verunreinigung eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel der Welt muss unverzüglich gestoppt werden. Erst Anfang Oktober hatte Greenpeace den Gen-Reis von Bayer auch in Dubai und Kuwait gefunden. In Deutschland wird der Kauf von Reis aus den USA inzwischen von den meisten Handelsunternehmen konsequent boykottiert.

Nach Ansicht von Greenpeace ist es notwendig, den Verursacher des Gen-Reis-Skandals, den deutschen Pharma- und Agrarkonzern Bayer, für die entstandenen Schäden zur Rechenschaft zu ziehen. Die Kosten für die deutsche Lebensmittelwirtschaft durch Rückrufaktion und Lagerung belaufen sich inzwischen auf rund zehn Millionen Euro. Bayer will gentechnisch veränderten Reis, der gegen Spritzmittel resistent gemacht wurde, zukünftig auch in Europa vermarkten und stellte hierfür bereits entsprechende Anträge.

Zum Fahndungs-Erfolg führte ein anonymer Hinweis an die Greenpeace-Aktivisten. Im Hafengelände fand man auf einem Parkplatz lose Reiskörner. Eine Laboranalyse ergab, dass es sich tatsächlich um die Gen-Ware handelt. Auf Rückfrage bestätigte die Firma Euryza, dass auf dem Gelände der verunreinigte Reis gelagert wird. Die Hamburger Lebensmittelüberwachung teilte mit, den Vorgang kritisch zu verfolgen. Bislang würden jedoch gesetzliche Regelungen für den weiteren Umgang mit der Ware fehlen.

Interessierte Verbraucher können sich heute den Protesten von Greenpeace anschließen und die Firma Bayer auffordern, für den Gen-Reis zu haften und die Vermarktungsanträge für Gen-Reis in der EU zurückzuziehen. Folgen Sie dazu dem unten stehenden Link.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.