Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace besuchen in Magdeburg

Am 3. Mai ist es soweit: Das neue Greenpeace-Büro in Magdeburg wird um 19 Uhr feierlich eröffnet. Ab diesem Tag können sich Bürgerinnen und Bürger in der Einsteinstraße 2 über die Greenpeace-Arbeit informieren und selber aktiv werden. Schon jetzt haben zahlreiche Magdeburger ihr Interesse angemeldet .

Für Unterhaltung sorgen die Kugelblitze mit politischem Kabarett. Als Gäste haben der ehemalige Ministerpräsident Sachsen-Anhalts und SPD-Landtagsabgeordnete, Dr. Reinhard Höppner, und der Präsident des Landvolkverbandes, Kurt-Henning Klamroth, zugesagt.

Wie wichtig unabhängige Umweltschutzorganisationen in Sachsen-Anhalt sind, zeigt der jüngste Vorstoß der Landesregierung: Sie will 100 Millionen Euro in den Ausbau gefährlicher Gentechnik investieren. Erste Freilandversuche mit Gen-Weizen und Gen-Mais sind bereits gestartet - jedoch nicht ohne Hindernisse. Anfang April musste der bundesweit erste Freilandversuch mit Gen-Weizen geändert werden, da Greenpeace-Aktivisten auf den dafür vorgesehenen Äckern Bio-Weizen ausgesät hatten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.