Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gesundheitsschädlicher Gen-Mais MON863 als Lebensmittel zugelassen

Die Europäische Kommission in Brüssel hat am Freitag den europäischen Markt für drei weitere Gen-Maislinien des US-Gentechnikgiganten Monsanto geöffnet. Als Lebensmittel oder als Zutat in Lebensmitteln wurden der umstrittene Gen-Mais MON863 sowie der Gen-Mais GA21 zugelassen. Als Tierfutter darf der Gen-Mais MON863x810 eingesetzt werden. Alle drei Gen-Maispflanzen dürfen jedoch nicht in der EU angebaut, sondern nur importiert und verarbeitet werden.

  • /

Greenpeace hat besonders schwere Bedenken gegen die Zulassung von MON863, sagt Henning Strodthoff, Gentechnikexperte bei Greenpeace. Es ist bekannt, dass dieser Gen-Mais bei Ratten Gesundheitsschäden verursacht hat. Der Prozess der Zulassung von MON863 zeigt außerdem exemplarisch die Unzulänglichkeiten dieses Verfahrens in der EU. Die Europäische Kommission ignorierte eigene Richtlinien und gesetzliche Grundlagen und offenbarte ein inakzeptables Verständnis für den demokratischen Prozess. Es mangelte an Transparenz. Und bei der Risikobewertung wurde das Vorsorgeprinzip völlig außer Acht gelassen.

Hintergrund: Es hat mehr als ein Jahr gedauert, bis Greenpeace die Studie zu den Ratten-Fütterungsversuchen in die Hand bekam. Sie war von Monsanto als vertrauliche Betriebsinformation qualifiziert worden und wurde erst im Juni 2005 nach einem Gerichtsurteil herausgerückt. Die Studie zeigte alles andere als die Unbedenklichkeit des Gen-Maises MON863. Unabhängige Wissenschaftler warnten, doch die EU-Kommission und die zuständige EU-Nahrungsmittelbehörde gingen darauf nicht ein. Wenigstens bei den Gesundheitsschäden der Ratten hätte man sich durch weitere Untersuchungen Klarheit verschaffen müssen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.