Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gentechnik zum Schutze vor Gentechnik?

Mit Hilfe der Gentechnik wollen kanadische Forscher versuchen, die Ausbreitung von genmanipulierten Pflanzen zu verhindern. Ein Team des Forschungsunternehmen Agriculture and Agri-Food Canada aus Ottawa versah im Gen-Labor Tabakpflanzen mit zwei zusätzlichen Eigenschaften: eine macht die Samen steril, die andere hebt diese Sterilität wieder auf. Kreuzt man die so manipulierten Pflanzen untereinander, so werden beide Eigenschaften an die Nachkommen weitergegeben und die Samen bleiben fruchtbar. Erst wenn die Gen-Pflanzen herkömmliche Tabakpflanzen bestäubten, wurden die Samen steril und verloren die Fähigkeit auszukeimen. Da die Eigenschaft, die Sterilität aufzuheben, nur von einer, nämlich der Gen-Elternpflanze stammte, reichte sie nicht mehr aus, die Samen vor dem Sterilwerden zu bewahren.

Die Wissenschaftler denken nun darüber nach, diese neuen Eigenschaften mit anderen Gen-Manipulationen zu koppeln. Sie erwarten dann, dass beispielsweise eine gentechnisch bewirkte Resistenz gegen ein Unkrautvernichtungsmittel, nicht mehr auf wildwachsende Pflanzen übertragbar sei. Allerdings müsse sich das System erst noch in der Praxis bewähren. Bislang waren Versuche der Gentech-Industrie ihre Produkte mit Sterilitätsgenen auszustatten (so genannte Terminator-Technologie) am weltweiten Widerstand von Bauern, Verbrauchern und der UNO gescheitert.

Den Optimismus der kanadischen Forscher kann Alexander Hissting, Landwirtschaftexperte bei Greenpeace, nicht teilen: Keiner braucht Gen-Pflanzen, keiner will sie haben. Warum also ein Problem bekämpfen, das überhaupt nicht existieren würde, wenn genmanipulierte Pflanzen erst gar nicht auf den Acker kämen? Unerwartete Nebeneffekte und andere Komplikationen sind bei der Genmanipulation keine Seltenheit. Niemand kann ausschließen, dass die künstlich eingefügte Sterilität der Pflanzen sich nicht doch auskreuzt, warnt Hissting. Geschieht dies, könnte es dramatische Auswirkungen auf die Wildpopulation von Pflanzen und Folgen für die Bauern haben. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.