Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gentechnik außer Kontrolle

Jeder fünfte US-Farmer beachtet beim Anbau von genmanipulierten Mais nicht die gesetzlichen Vorschriften. Zu diesem Schluss kam jetzt das US-Landwirtschaftsministerium, nachdem es 289.640 Farmen in zehn Bundesstaaten untersucht hatte. Darunter waren 93.530 Betriebe, bei denen so genanntes Bt-Mais angebaut wurde. Diesem Mais wurde ein bakterielles Gen zugefügt, wodurch er schädlingsresistent werden soll.

Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) fordert, dass um das Feld herum, auf dem der Gen-Mais wächst, konventioneller Mais angepflanzt wird. Durch die entstehenden Bt-freien Zonen soll verhindert werden, dass die Schädlinge ständig dem Bt-Gift ausgesetzt sind und Widerstandskräfte dagegen entwickeln.

Ob US-Bauern diese Regelung einhalten, muss die EPA nicht überprüfen. Genausowenig kümmert sie sich darum, ob Bauern über diese Auflage überhaupt informiert sind. Die EPA verläßt sich stattdessen allein auf die Saatgut-Konzerne, die ihre Käufer über die geforderte Anbaumethode informieren sollen - mit wenig Erfolg, wie die Untersuchungsergebnisse des Landwirtschaftsministerium zeigen.

Die Vorgänge in den USA zeigen, wie schwierig es ist den Anbau von Gen-Pflanzen zu kontrollieren, sagt Henning Strodthoff, Gentechnik-Experte bei Greenpeace. Es tut sich die Frage auf, wie der Anbau von Gen-Pflanzen in Europa - sollte er jemals eingeführt werden - kontrolliert werden kann. Strenge Auflagen, Haftungsregeln und Kontrollen in der EU wären notwendig, die trotzdem nie absolute Sicherheit bringen.

Auch in Indien gerät die Gentechnik auf dem Feld außer Kontrolle. Das zeigt der illegale Handel mit gentechnisch veränderter Baumwoll-Saat im indischen Bundesstaat Gujarat. Die Zentralregierung in Delhi kann dem Handel und der Verbreitung von rund zehn gentechnisch veränderten Baumwollhybriden nur hilflos zusehen. Der illegale Handel mit Saatgut in Indien, aber auch in Brasilien zeigt, dass die Gentechnik die im internationalen Protokoll für die biologische Sicherheit festgehaltenen Prinzipien wie Vorsorge und Rückholbarkeit nicht erfüllen kann, so Strodthoff. (nic)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.