Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gen-Revolution in Indien eine Lachnummer

Greenpeace-Aktivisten empfingen am Dienstag in der indischen Hauptstadt die Delegierten der Konferenz Biotechnologie in der Landwirtschaft - Übergang in die zweite grüne Revolution. Die Protestierenden hielten Schilder mit der Aufschrift Gen-Revolution - Ihr macht Scherze! hoch. Gleichzeitig war lautes Gelächter zu hören.

Die Aktivisten machten mit diesem Protest darauf aufmerksam, dass gerade die unberechenbare Gentechnik keine Lösung für die derzeitige indische Landwirtschaftskrise ist. Typische Probleme wie die unkontrollierte Verbreitung der gentechnisch veränderten Pflanzen oder die kommende Monopolstellung von profitgierigen multinationale Konzerne wird auch in Indien ein Problem sein.

Die Landwirtschaftskrise ist da - keine Frage. Es ist aber lächerlich zu glauben, Gentechnik sei hier die Lösung, sagt Divya Raghunandan, Pressesprecherin von Greenpeace Indien. Weltweit ist zu sehen, dass die Gentechnik weitaus komplexer ist als bisher angenommen. Und jetzt kommen hier die Experten aus der Wissenschaft zusammen und preisen diese Technik an?(kab)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.