Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gen-Reis-Skandal weitet sich aus

Die Europäische Kommission hat am Montagabend eigene Untersuchungsergebnisse zur gentechnischen Verunreinigung von Reis in der EU veröffentlicht. Das Ergebnis ist erschreckend: Bei Untersuchungen der Industrie von US-Langkornreis enthielten 33 von 162 genommenen Proben illegalen Gen-Reis. Es handelt sich um den so genannten LLRice 601 der Bayer AG, der nirgendwo auf der Welt zum Verzehr zugelassen ist. Auch andere sind fündig geworden. So ergaben Analysen der niederländischen Behörden von Importreis aus den USA gentechnische Verunreinigungen. Greenpeace hatte am Montag bekannt gegeben, Gen-Reis bei US-Reis von Aldi Nord gefunden zu haben. Ulrike Brendel, Gentechnik-Expertin bei Greenpeace, kommentiert diese neuen Funde.

  • /

Es handelt sich hier nicht um ein einzelnes Feuer, sondern um einen Flächenbrand. Rund 20 Prozent der von der Industrie beprobten Produkte sind mit illegalem Gen-Reis belastet. Der Lebensmittelhandel müsse sofort reagieren und US-Langkornreis sowie alle Produkte, die diesen Reis enthalten, aus den Supermarktregalen räumen. Verbraucher müssen sich darauf verlassen können, dass die für den Verzehr verbotene Ware nicht in ihrem Einkaufswagen landet. Der Verursacher des Schadens ist die Bayer AG, sie muss daher für alle entstehenden Kosten aufkommen. In den USA haben Reis-Farmer den Pharma- und Chemieriesen bereits auf Schadensersatz verklagt.

Brendel weiter: Die Gentechnik-Industrie hat einen dicken Skandal am Hals. Der Schaden für das Image ist immens. Es wird wieder einmal deutlich, dass die Hersteller von genmanipulierten Pflanzen deren Ausbreitung nicht verhindern können, vielleicht auch nicht verhindern wollen. Wer so verantwortungslos mit Gen-Saaten umgeht, muss gebremst werden. Bayer darf daher für einen weiteren Gen-Reis, den LL 62, keine Zulassung für den menschlichen Verzehr in der EU erhalten.

Das Signal an die Politik ist klar: Sollen Verbraucher auch weiterhin die Wahl haben, sich für Essen ohne Gen-Pflanzen zu entscheiden, dürfen genmanipulierte Pflanzen nicht angebaut werden, sagt Brendel. Alles andere ist Augenwischerei.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gefahr voraus!

Warum neue Gentechnikverfahren nicht die Antwort auf die ökologischen Herausforderungen der EU sein können.

Mehr zum Thema

Bundesbehörde auf Abwegen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

Von wegen unsichtbar

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!