Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gen-Mais im Essen? Kanadier fordern die Kennzeichnung!

Kanadische Greenpeace-Aktivisten haben am Mittwoch ein 60 Meter großes Fragezeichen in ein Feld mit dem Monsanto-Gen-Mais NK603 bei Abbotsford in British Columbia gemäht. Das Fragezeigen soll zeigen, dass in Kanada niemand weiß, wann er Gen-Food kauft und isst oder wann nicht. Denn es gibt keine Kennzeichnungsregelungen für Gen-Food in Kanada.

  • /

Außerdem wurde dem Gesundheitsminister von British Columbia, George Abbott, ein Report überbracht, der auf die Gesundheitsrisiken der drei in Kanada angebauten Gen-Mais-Linien hinweist. Insbesondere der Monsanto-Gen-Mais NK603 hatte in Fütterungsstudien mit Ratten ähnliche Ergebnisse gezeigt wie der in Europa bekanntere Gen-Mais Mon863: Bei den Ratten war es zu Schädigungen von Lebern und Nieren gekommen.

Wir fordern die Minister auf, die Verbraucher an die erste Stelle zu setzen und gentechnisch veränderte Produkte zu kennzeichnen, sagt Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Josh Brandon.Menschen haben das Recht zu erfahren, was in ihrem Essen steckt, besonders, wenn so viele gentechnisch veränderte Produkte mit Gesundheitsrisiken in Verbindung gebracht werden.

Jüngste Umfragen in Quebec und British Columbia haben ergeben, dass eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung für eine Kennzeichnung von Gen-Food ist. In Quebec sprachen sich im Mai 86 Prozent der Menschen für eine Pflichtkennzeichnung aus, in British Columbia waren es im Januar 79 Prozent. Die Kosten für die Kennzeichnung liegen außerdem deutlich unter dem, was die Industrie veranschlagt hat.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.