Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Geheimprojekt Gen-Maisfelder

An 29 Standorten in sieben Bundesländern wächst seit kurzem Gen-Mais. Die umstrittene Freisetzung wird in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Baden-Württemberg, Thüringen, Bayern und Brandenburg umgesetzt, obwohl die meisten Verbraucher und Landwirte sich gegen Gentechnik aussprechen. Wo sich diese Anbauflächen genau befinden, wird verheimlicht.

Es ist unglaublich, dass Industrie und Politik die Anbauflächen geheim halten, sagt Greenpeace-Gentechnikexperte Henning Strodthoff. Für die Sicherheit des Mais kann niemand garantieren. FDP und CDU stellen sich ganz klar gegen die Interessen von Landwirten und Verbrauchern.

Ergebnisse von Fütterungsversuchen mit ähnlichen Maispflanzen von Monsanto werden bis heute unter Verschluss gehalten. Man muss davon ausgehen, dass der Mais weitaus gefährlicher ist als bislang angenommen, kommentiert Strodthoff ein solches Vorgehen.

Der jetzt freigesetzte Gen-Mais wurde so manipuliert, dass in ihm ein Gift gebildet wird, das gegen einen bestimmten Schädling, den Maiszünsler, wirksam sein soll. Der Maiszünsler befällt in einigen wenige Regionen Maispflanzen und verursacht dadurch wirtschaftliche Schäden.

Zu lösen wäre dieses Problem allerdings ganz einfach: Der Schädling kann durch Pflügen bekämpft werden. Sowohl ein Spritzmitteleinsatz als auch der Anbau der Gen-Pflanzen sind überflüssig.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.