Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU-Agrarminister für Gen-Kennzeichnung

Eine klare Gentechnik-Kennzeichnung von Tierfutter und Lebensmitteln haben am Dienstag die EU-Agrarminister in Brüssel beschlossen. Sie verabschiedeten abschließend ein Gesetz, das Anfang des Monats bereits vom Europäischen Parlament angenommen worden war. Es sieht vor, dass ab 2004 klar erkennbar gekennzeichnet werden muss, wenn gentechnische Zutaten enthalten sind. Zu jedem Zeitpunkt der Verarbeitung von Lebensmitteln und Tierfutter müssen dann genaue Informationen vorliegen, ob und welche genmanipulierten Organismen oder deren Bestandteile verwendet werden.

Greenpeace begrüßt die Entscheidung der Agrarminister, Gen-Food zukünftig besser zu kennzeichnen, sagt Greenpeace-Gentechnikexperte Henning Strodthoff. Bundeslandwirtschaftsministerin Künast ist aufgefordert, die EU-Regeln schnell im neuen Gentechnikgesetz für Deutschland umzusetzen.

Bevor die beiden Entscheidungen rechtskräftig werden, müssen sie im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht werden und dann noch 20 Tage vergehen. Das wird voraussichtlich bis September der Fall sein. Dann bleiben noch maximal sechs Monate Zeit, in denen die Kennzeichnungsregeln national umgesetzt werden müssen.

Doch mit den nun in Brüssel getroffenen Entscheidungen sind noch lange nicht alle offenen Fragen der Gentechnik beantwortet. Jetzt muss dafür gesorgt werden, dass die Produkte traditionell oder ökologisch arbeitender Landwirte vor Verunreinigungen durch genmanipulierte Organismen geschützt werden, fordert Strodthoff. Dazu muss unter anderem geklärt werden, wer im Schadensfall haftet. Der EU-Agrar-Kommissar Franz Fischler wird am Mittwoch Vorschläge für den Schutz der gentechnikfreien Produktion vorlegen.

Der Schutz der Umwelt, der Verbraucher und der gentechnikfreien Landwirtschaft müssen absoluten Vorrang haben, sagt Strodthoff. Die große Mehrheit der Verbraucher will nach wie vor keine Gentechnik im Essen.

Greenpeace lehnt den Anbau von Gen-Pflanzen ab. Wer etwas anderes will, muss erklären, wie Umwelt, Verbraucher und Bauern vor Gen-Verunreinigungen geschützt werden sollen, fordert Strodthoff. Das gilt besonders für das konventionelle Saatgut. Hier brauchen wir ein Reinheitsgebot.  (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.