Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erlaubnis für Schweizer Gen-Weizen-Versuch

Das schweizerische Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (Buwal) in Bern hat diese Woche dem Druck von Forschung und Industrie nachgegeben: Es revidierte seine ursprünglich ablehnende Einschätzung eines Freiland-Experiments der ETH-Zürich mit Gentech-Weizen in Lindau.

Das Buwal ignoriert damit die wissenschaftlich begründeten Vorbehalte der Schweizer Biosicherheitskommission, die einstimmige Ablehnung durch die Ethikkommission sowie die massiven Bedenken der Zürcher Behörden. Betroffene Anwohner, Umweltschützer und Bauern kündigten an, ihren Widerstand gegen den Gentech-Weizen nicht aufzugeben. Greenpeace wird gegen den Entscheid beim Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Beschwerde einlegen.

Der Gentech-Weizen enthält unnötige und für Umwelt und Gesundheit gefährliche Gen-Sequenzen (Antibiotika-/Herbizidresistenzen). Dadurch verursachte negative Auswirkungen auf andere Organismen, Wildpflanzen und das Ökosystem sind weder kontrollierbar noch rückgängig zu machen. Greenpeace wirft der ETH-Zürich vor, sie erzwinge durch dieses Türöffner-Experiment auf Kosten von Sicherheit und Umweltschutz einen forschungspolitischen Präzedenzfall. Dadurch solle das Umfeld für weitere Freiland-Experimente und langfristig den kommerziellen Anbau geebnet werden. Das unklare Versuchsziel und die rüde Haltung gegenüber der besorgten Bevölkerung unterstreichen dies.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.