Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die schleichende Gefahr

Wie weit haben genetisch veränderte Organismen (GVOs) bereits illegal Verbreitung gefunden? Ein aktueller Bericht, den Greenpeace am Mittwoch zusammen mit GeneWatch UK vorgestellt hat, gibt diesbezüglich Anlass zur Sorge. Er zeichnet ein beunruhigendes Bild: von illegal angebauten GVOs, Kontaminierung und den negativen Begleiterscheinugen durch GVOs auf der ganzen Welt.

  • /

Unter den Zwischenfällen, von denen berichtet wird: genetisch veränderte Schweine, deren Fleisch an Verbraucher verkauft wurde; eingeschmuggelte Gen-Importware; Verseuchungen normalen Getreides durch Gen-Getreide, das mit Pharmaka durchsetzt ist. 113 solche Zwischenfälle finden in dem Bericht Erwähnung - in 39 Ländern. Dabei ist nur in halb so vielen der Anbau von GVOs gestattet.

Diese Fälle sind wohlmöglich nur die Spitze des Eisbergs. Deshalb fordert Greenpeace die Einrichtung eines internationalen Registers für solche Zwischenfälle und Standards zur Identifizierung von GVO-Transportladungen.

Ohne diese wird die Weltgemeinschaft keine Chance haben, gefährliche GVOs zurückzuverfolgen, sollte das notwendig sein! so Benedikt Haerlin, Greenpeace-Genexperte.

Vom 11. bis 17. März tagen in Brasilien die 132 Unterzeichnerländer des Cartagena-Protokolls, das solche Standards auf den Weg bringen soll. Bei ihrem letzten Zusammentreffen verhinderten zwei Länder, Brasilien und Neuseeland, eine Einigung. Noch ist nicht absehbar, ob sie dieses Mal mithelfen werden zu verhindern, dass aggressive Großkonzerne ihre Gen-Saat zügellos auf Kosten der Umwelt verbreiten.

Die größten GVO-Exporteure USA, Argentinien und Kanada nehmen an dem Treffen indes nicht teil, obwohl eigene Gesetze sie vor illegalen Gen-Importen schützen. Trotzdem verweigern diese Nationen weniger gut entwickelten Ländern ohne nationale Biosicherheits-Gesetze und -instrumente die gleichen Rechte und Informationen, so Haerlin.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.