Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Brasilien will Gen-Saat von Bayer nicht

Brasilien ist kein Versuchsfeld für Gen-Mais, so die klare Botschaft der Greenpeace-Aktivisten vor der Bayer-Niederlassung in Sao Paulo. Mit einem Feld voller Gen-Mais-Fratzen zeigen sie, dass Gen-Mais unkalkulierbare Risiken birgt. Mais ist in dem südamerikanischen Land ein Grundnahrunsmittel. Bayer versucht für seinen gentechnisch veränderten Mais, der gegen das hauseigene Spritzmittel Gluphosinat widerstandsfähig ist, eine Marktzulassung in Brasilien zu bekommen.

  • /

Bayer kann nicht einfach Brasilien als Versuchsfeld und die Brasilianer als Versuchskaninchen benutzen, sagt Gabriela Vuolo, Gentechnikexpertin von Greenpeace. Solange wir nicht ganz sicher sein können, dass der Gen-Mais ungefährlich ist, darf ihm keine Marktzulassung erteilt werden. Sollte Bayer unverantwortlicherweise an seinem Zulassungsantrag festhalten, muss die CTNBio und die Regierung die brasilianische Bevölkerung schützen.

Dieser Bayer-Gen-Mais ist nicht unbekannt: In Österreich wurde er 1999 verboten und kein einziges EU-Land baut ihn an. Zu groß sind die Sicherheitsbedenken gegen diese Gen-Saat. Bayer selbst hat diese Sorte beispielsweise in Großbritannien zurückgezogen - der Anbau würde sich nicht rechnen, wenn alle Maßnahmen zum Schutz der gentechnikfreien Landwirtschaft vor Verunreinigungen umgesetzt würden.

Über die Zulassung in Brasilien entscheidet die National Technical Biosafety Commission (CTNBio), die am Mittwoch tagt. Zur Vorbereitung gab's Anfang November von Greenpeace ein Paket mit Dokumenten. Studien, die beispielsweise aufzeigen, dass Gen-Mais-Felder wesentlich stärker mit Spritzmitteln besprüht werden als Äcker mit herkömmlichen Mais.

Ein Problem nicht nur für die Umwelt. Auch der Mensch leidet unter dem massiven Pestizid-Einsatz: Übelkeit, Durchfall, sogar Frühgeburten können die Folge sein. Zudem breiten sich Gen-Pflanzen unkontrolliert aus und verunreinigen die Ernte von konventionell und ökologisch arbeitenden Bauern.

Greenpeace steht mit der Ablehnung des Bayer-Mais nicht allein da. Mehr als 7.000 Brasilianer haben seit dem 8. November bereits an einer Cyberaktion teilgenommen und die Biosafety Commission per E-Mail aufgefordert, den Gen-Mais nicht zuzulassen. Eine E-Mailkopie ging jeweils an die Bayer-Zentrale in Deutschland.

An Post mangelt es dem Konzern nicht. Auch in Deutschland beteiligten sich Tausende an Protestaktionen gegen Bayer. Der Konzern will in Europa Gen-Reis auf den Markt drängen.

(Autorin: Anja Franzenburg)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.