Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Brasilien: Illegaler Gen-Acker bedroht Weltnaturerbe

Der Agrarkonzern Syngenta hat in Brasilien genetisch manipulierte Soja in unmittelbarer Nähe eines Weltnaturerbe-Reservates angepflanzt. Die Bauernorganisation Via Campesina hat das illegale Versuchsfeld des Schweizer Gentechnik-Riesen nahe dem brasilianischen Nationalpark Iguacu entdeckt. Am Mittwoch haben daraufhin über eintausend erboste Bauern das Feld im Bundesstaat Parana besetzt.

  • /

Brasilianisches Recht verbietet den Anbau von genetisch veränderten Organismen (GVOs) in Schutzgebieten und deren Umgebung. Dies ist ein Verbrechen an der Umwelt. Es verdeutlicht, was die GVO-Industrie von biologischer Sicherheit hält und welchen Respekt sie der Artenvielfalt entgegen bringt sagt Mariana Paoli, Gen-Expertin bei Greenpeace.

Wir erwarten, dass die brasilianische Regierung den Fall untersucht, Syngenta zur Verantwortung zieht und das Versuchsfeld unverzüglich zerstört, so Paoli. Der Gouverneur von Parana, Roberto Requião, hat bereits angeboten, das Feld abzubrennen. Zudem hat Brasiliens Umweltministerin Marina Silva angekündigt, dass der Fall strafrechtlich verfolgt werde.

Nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt tagen in Curitiba Vertreter aus 132 Nationen, um über ein UN-Protokoll zur biologischen Sicherheit zu beraten. Zur Debatte stehen internationale Standards für den Umgang mit Gen-Nahrungs- und Futtermitteln. Im Zusammenhang damit geht es auch um die Risiken von GVOs und deren Einfluss auf die Artenvielfalt.

Wichtigstes Detail des so genannten Cartagena-Protokoll: Lieferungen von Gen-Pflanzen sollen im Handel künftig eindeutig als solche ausgewiesen werden. Nur so kann verhindert werden, dass sich GVOs mit gentechnikfreien Organismen vermischen. Nachdem der lange unschlüssige Gastgeber Brasilien sich am Montag zu einer klaren Kennzeichnung bekannt hat, bedarf diese nur noch der Zustimmung Neuseelands, um verpflichtend zu werden.

Die Aktion der Bauern am 15.März fällt mit dem internationalen Verbrauchertag zusammen. Auch Sie als Verbraucher können sich für die Umwelt einsetzen: Nehmen Sie an der Greenpeace-Mitmachaktion teil und fordern den neuseeländischen Premierminister dazu auf, der eindeutigen Kennzeichnung von GVO-Ladungen zuzustimmen!

(Autor: Benjamin Borgerding)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.