Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Biosicherheit: Wer zahlt für Schäden durch Gentechnik?

Wer haftet, wenn beispielsweise die Maisernte eines kleinen kenianischen Bauern gentechnisch verunreinigt worden ist? Um solche Fragen geht es diese Woche bei den Verhandlungen zum Cartagena Protokoll in Bonn. Die Konferenz findet im Vorfeld der CBD (Konvention über biologische Vielfalt) statt.

  • /

Immer wieder werden illegale gentechnisch verunreinigte Produkte auf dem Markt gefunden, vor allem Reis- und Maisprodukte. Für die vergangenen zehn Jahre wurden insgesamt 216 Kontaminationen in 57 Ländern belegt, obwohl der Anbau von Gen-Pflanzen global bislang keine große Rolle spielt.

Das Nachsehen haben die Geschädigten, ob es um ihr Einkommen oder ihre Gesundheit geht. Nirgendwo ist international geregelt, wer für Schäden aufkommen muss. Keine Versicherung ist bereit, die Risiken der Gentechnik abzudecken.

Die weltweite Biosicherheit ist im Cartagena Protokoll vom 11. September 2003 festgehalten. Das Protokoll geht auf einen Beschluss der CBD-Vertragsstaaten im Jahr 1995 zurück. Es regelt den grenzüberschreitenden Handel und Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen. Fragen zu Haftung und Wiedergutmachung beantwortet es bislang nicht. Das soll jetzt nachgeholt werden.

Die Verhandlungen sind schwierig. Der Anbau von Gen-Pflanzen konzentriert sich heute im Wesentlichen auf vier Länder: USA (Spitzenreiter mit 53 Prozent), Argentinien, Brasilien und Kanada. Naturgemäß sind weder Staaten wie die USA noch die Gentechnikkonzerne an strengen Haftungsregeln interessiert.

Es ist doch seltsam: Diejenigen, die am lautesten behaupten, dass die Gentechnik sicher sei, sträuben sich am meisten gegen verbindliche Haftungsregeln. Warum wohl?, fragt Barbara Kamradt, Gentechnikexpertin vvon Greenpeace. Es ist doch völlig klar: Wer den Schaden verursacht, muss für ihn geradestehen. Die Konzerne müssen haften.

Gen-Pflanzen gehören neben der Urwaldzerstörung zu den großen Gefahren auch für die Artenvielfalt. 75 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Kultursorten sind im 20. Jahrhundert verschwunden. Industrielle Landwirtschaft, Monokultur, Chemie und Gentechnik - das ist das Paket, das die Vielfalt in der Nahrungsmittelerzeugung bedroht.

Die industrielle Landwirtschaft setzt auf Massenproduktion und Monokultur. Monokultur ist anfällig für Schädlinge. Gegen Schädlinge wird die Chemiekeule hervorgeholt. Gen-Pflanzen sind resistent gemacht gegen die Chemiekeule oder so verändert, dass sie ihr eigenes Gift produzieren.

Die großen Agrokonzerne wie Monsanto und Syngenta verdienen an beidem: an der Chemiekeule und der Gen-Saat. Der neue Agrosprit-Boom heizt den Drang zur Monokultur auf Kosten der Artenvielfalt weiter an.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.