Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Argentinien schützt Wald vor Gen-Soja

In Argentinien wurde am Freitag erstmals ein Moratorium auf weitere Abholzungen von Urwald zugunsten von Gen-Soja erlassen. Der Gouverneur der Provinz Santiago del Estero im Norden des Landes unterzeichnete das Dekret am Freitag, nachdem Kirchen, Landarbeiter, Bauernkooperativen und Greenpeace monatelang dafür gekämpft hatten. Santiago del Estero gehört zu den Hauptanbaugebieten von Soja in Argentinien. Fast 100 Prozent dieser Soja ist genetisch modifiziert.

Für sechs Monate dürfen nun im Gran Chaco keine Wälder mehr gerodet werden, um Platz für weitere Anbauflächen zu schaffen. In dieser Zeit sollen auch die Genehmigungen der letzten neun Jahre überprüft werden. Nach Greenpeace-Informationen wurden in dieser Zeit 450.000 Hektar Urwald gerodet, 200.000 Hektar mehr als genehmigt waren. Der Gran Chaco ist nach Amazonien das zweitgrößte Waldgebiet Südamerikas.

Das ist eine historische Entscheidung, freut sich Emiliano Ezcurra von Greenpeace Argentinien. Von den Urwäldern des Chaco gibt es heute im Vergleich zu 1914 nur noch weniger als ein Drittel. Das Moratorium ist ein erster wichtiger Schritt, diesen Rest zu bewahren. Die Behörden müssen die gewonnene Zeit nutzen, um eine nachhaltige Landwirtschaft einzuführen und dem Chaco-Urwald eine langfristige Chance zu geben.

5000 Demonstranten aus allen Teilen Santiago del Esteros überbrachten dem Gouverneur am Freitag einen Entwurf für diese neue Landwirtschaftspolitik. Die Demonstranten forderten vor allem eine Landrechtsreform zugunsten von Kleinbauern, deren Eigentumsrechte an dem Land, das sie bewirtschaften, häufig ungeklärt sind und die deshalb von Ort zu Ort ziehen.

Die Ausbreitung von Gensoja-Monokulturen auf aktuell 14 Millionen Hektar - etwa so viel wie die Fläche der neuen Bundesländer und Nordrhein-Westfalen zusammengenommen - hat in den letzten Jahren in Argentinien zu massiven Problemen geführt. Pestizidresistente Unkräuter breiten sich aus und können nur noch mit hohen Dosen hochgiftiger Chemikaliencocktails bekämpft werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.