Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Appell gegen Gen-Mais: Namhafte Bürger fordern gemeinsam mit Greenpeace Anbaustopp

Greenpeace hat Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer am Dienstag in Berlin einen Appell übergeben. Er richtet sich gegen den Anbau des Gen-Maises MON810 in Deutschland. Zusammen mit 360 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft fordert Greenpeace, den Anbau des gentechnisch veränderten Maises sofort zu stoppen.

  • /

Zu den namhaften Bürgern, die den Appell unterstützen, gehören: der Geschäftsführer Alfred T. Ritter der bekannten Marke RitterSport, der Babykosthersteller Claus Hipp, der Oberbürgermeister von München Christian Ude, der Eichstätter Dompfarrer Franz Mattes, der Koch und Inhaber des Sterne-Restaurants "Residenz" Heinz Winkler sowie der Vorstandsvorsitzende der Supermarktkette tegut Wolfgang Gutberlet.

Die Aussaat von Mais beginnt in diesen Tagen und trotz bestehender Gefahren für die Umwelt darf der Gen-Mais auch dieses Jahr wieder auf deutschen Äckern ausgebracht werden. Während andere europäische Länder wie Frankreich, Polen, Österreich, Ungarn oder Griechenland den Verkauf des Saatguts verboten haben, gibt sich das deutsche Landwirtschaftsministerium trotz ernsthafter Sicherheitsbedenken mit einem völlig unzureichenden Umweltbeobachtungsplan der Saatgutfirma Monsanto zufrieden.

Noch letztes Jahr hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in einem Bescheid an die Firma Monsanto bestätigt, dass aufgrund zahlreicher neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse Umweltgefahren von MON810 ausgehen können. Der im Dezember 2007 vorgelegte Überwachungsplan der Firma Monsanto ist nach Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) nicht geeignet, diese Gefahren ausreichend zu kontrollieren.

Aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen zeigen jedoch, dass sich der Anbau des Gen-Maises auf Tierarten wie zum Beispiel Schmetterlinge, Honigbienen, Spinnen, Regenwürmer und Wasserlebewesen negativ auswirken kann. Die europäische und nationale Gesetzgebung fordert in diesem Fall ein sofortiges Verbot für den Anbau von Gen-Pflanzen.

Horst Seehofer muss den Anbau des Gen-Maises sofort stoppen. Da die Gentechnik eine Risikotechnologie ist, gilt hier das Vorsorgeprinzip. In dem Moment, wo Gefahren für Mensch und Umwelt bestehen, müssen vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, sagt Stephanie Töwe, Gentechnikexpertin von Greenpeace. Dass der Gen-Mais jetzt trotz der bekannten Risiken wieder ausgesät werden darf, ist absolut verantwortungslos und nicht nachvollziehbar.

(Autorin: Stefanie Töwe)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.