Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wo kommt eigentlich unser Essen her?

Filmtipp: Unser täglich Brot

Wissen Sie, wo Ihr Hähnchen herkam, das Sie letzten Sonntag als Braten verspeisten? Welche Vorgeschichte Ihr Sonntagsbraten hatte, bevor er bei Ihrem Supermarkt in der Tiefkühltruhe landete? Die wenigsten können diese Frage mit Ja beantworten. Um diesen Zustand der selbst gewählten Unwissenheit zur Diskussion zu stellen, hat Regisseur Nikolaus Geyrhalter den Dokumentarfilm Unser täglich Brot gedreht. Er gibt dem Kinobesucher Einsicht in die Orte, die sich unserem Alltag verschließen.
  • /

Der Film liefert dort Einblicke, wo Verdrängung die Regel ist und er liefert Erkenntnis - 92 Minuten, ohne Kommentar. Bewusst hat Geyrhalter für seinen Film diesen Titel gewählt, denn er lässt den Kinobesucher Zeuge einer ganz eigenen Schöpfungsgeschichte werden.

Unser täglich Brot ist eine filmische Meditation über die Welt der industriellen Nahrungsmittelproduktion. Zum Rhythmus von Fließbändern und riesigen Maschinen zeigt der Film Orte, an denen Nahrungsmittel produziert werden: Für Fahrzeuge optimierte, surreale Landschaften; sterile Räume in funktioneller, industrieller Architektur, für logistisch-effiziente Abläufe entwickelt. Eine kühle, industrielle Umgebung, die wenig Raum für Individualität lässt.

Greenpeace unterstützt den Film Unser täglich Brot, da er den Zuschauern eindringlich vermittelt, wie unsere Lebensmittel heute produziert werden. So kommt der Betrachter ins Nachdenken darüber, ob dies tatsächlich der richtige Weg ist.

Die Umweltschutzorganisation arbeitet seit vielen Jahren in Deutschland und international zum Thema Landwirtschaft. Denn besonders die industrielle Landwirtschaft ist für gravierende Umweltprobleme verantwortlich: Pestizide finden sich im Grundwasser wieder, der Anbau von Monokulturen verschlingt enorme Mengen Wasser und zerstört in kurzer Zeit fruchtbare Böden, der Anbau von Gen-Pflanzen gefährdet zudem unsere biologische Vielfalt. Auch das Klima ist in Mitleidenschaft gezogen: Die Landwirtschaft produziert unter enormem Energieaufwand, der mit einem hohen Ausstoß von Treibhausgasen verbunden ist.

Greenpeace möchte den Zuschauern von Unser täglich Brot auch zeigen, dass es Alternativen gibt. Greenpeace-Kampagnen und aktuelle Greenpeace-Ratgeber zu Gentechnik, Pestiziden, Bio-Siegeln, Holz/Papier und Fisch informieren über ökologisch gute und schlechte Produkte. Greenpeace nennt die verantwortlichen Firmen beim Namen. Denn die Entscheidung der Verbraucher - also ihre Entscheidung - im Supermarkt bestimmt, wie Lebensmittel in Zukunft produziert werden.

Unser Tipp: ins Kino gehen! Anschließend hat man jede Menge Stoff zum Diskutieren. Ab 18. Januar 2007 läuft der Film in deutschen Großstädten.

Mehr zum Thema

Erfolge für gesünderes Essen

Der Erfolg des Widerstands von Millionen Verbrauchern gegen pestizidbelastetes Obst und Gemüse sowie Gentechnik im Essen zeigt: Wenn sich viele engagieren, müssen Handel und Politik...