Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Wahl im Schweinestall

Das Greenpeace-Projekt Tierpark Arche Warder lässt seit Donnerstag die Wähler im Internet live am Leben von Münte, Gerhard und Angie teilhaben. Mit einer Webcam ist man hautnah dabei.

Im Mittelpunkt des Schweinestalls steht eine Bentheimer Muttersau mit ihren acht Ferkeln, die alle Politikernamen tragen. Fast rund um die Uhr können die virtuellen Besucher des Tierparks den putzmunteren Ferkeln Angie, Münte, Edmund, Renate, Joschka, Guido, Oskar und Gerhard und ihrer Mama(-sau) zuschauen und miterleben, wie es in der Schweinefamilie zugeht.

Und die Zuschauer können zur Wahl schreiten! Gesucht wird das beliebteste Ferkel im Lande. Das Ferkelbarometer bringt die Wahrheit an den Tag: In einer Skala wird angezeigt, wer jeweils die Schnauze ...ähh, Nase vorn hat. Außerdem kann man sich an der Fütterung der kleinen Ferkel beteiligen. Per Spende in ein virtuelles Sparschwein kann man dafür sorgen, dass das Lieblingsferkel groß und stark wird.

Die Ferkel gehören zur Rasse des Bunten Bentheimer Schweins, welches auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen steht. Es gilt als robust, widerstandsfähig, stressresistent und langlebig. Weitere Informationen gibt's auf den Seiten des Tierparks Arche Warder.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Flyer Bauernproteste

Ob Kundgebungen in den Großstädten oder stiller Protest mit grünen Kreuzen auf den Feldern - zahlreiche Bauern machen derzeit öffentlich auf ihre prekäre Lage aufmerksam. Greenpeace fordert eine Politik, die klare Regeln zum Schutz von Klima und Artenvielfalt vorgibt, und dabei die Existenz der Höfe sichert.

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Was heißt da christlich?

Der Klimawandel bedroht Mensch und Natur, doch die CDU bremst fahrlässig beim Klimaschutz. Deshalb haben Greenpeace-Aktivisten der Partei das „C“ entzogen.

Es brennt

Jetzt ist es amtlich: Derzeit wird in Brasilien mehr Amazonas-Regenwald zerstört als in den letzten zehn Jahren. Gestern gab das Umweltministerium in Brasilia die Zahlen bekannt.

Bauernproteste ernst nehmen

„Wir müssen mit den Bauern für eine Politik kämpfen, die mit klaren Regeln Klima und Arten schützt und die Existenz der Höfe sichert.“ Martin Hofstetter im Interview.