Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Wahl im Schweinestall

Das Greenpeace-Projekt Tierpark Arche Warder lässt seit Donnerstag die Wähler im Internet live am Leben von Münte, Gerhard und Angie teilhaben. Mit einer Webcam ist man hautnah dabei.

Im Mittelpunkt des Schweinestalls steht eine Bentheimer Muttersau mit ihren acht Ferkeln, die alle Politikernamen tragen. Fast rund um die Uhr können die virtuellen Besucher des Tierparks den putzmunteren Ferkeln Angie, Münte, Edmund, Renate, Joschka, Guido, Oskar und Gerhard und ihrer Mama(-sau) zuschauen und miterleben, wie es in der Schweinefamilie zugeht.

Und die Zuschauer können zur Wahl schreiten! Gesucht wird das beliebteste Ferkel im Lande. Das Ferkelbarometer bringt die Wahrheit an den Tag: In einer Skala wird angezeigt, wer jeweils die Schnauze ...ähh, Nase vorn hat. Außerdem kann man sich an der Fütterung der kleinen Ferkel beteiligen. Per Spende in ein virtuelles Sparschwein kann man dafür sorgen, dass das Lieblingsferkel groß und stark wird.

Die Ferkel gehören zur Rasse des Bunten Bentheimer Schweins, welches auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen steht. Es gilt als robust, widerstandsfähig, stressresistent und langlebig. Weitere Informationen gibt's auf den Seiten des Tierparks Arche Warder.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Keime außer Kontrolle

Nährstoffe und antibiotikaresistente Bakterien in Gewässern in Deutschland – Ergebnisse von Greenpeace-Analysen und einer Mess- und Informationstour durch 21 Städte

Mehr zum Thema

Verbindlich werden

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner schlägt eine weitere freiwillige Haltungskennzeichnung für Fleisch vor. Doch das hilft nicht. Verpflichtende Regelungen müssen her.

Schlechter Einfluss

Die Massentierhaltung hinterlässt Spuren auch jenseits der Stallmauern. Greenpeace untersuchte europäische Gewässer und fand insbesondere Antibiotika und Pestizide.

Keime im Fluss

Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, verbreiten sich über Gülle in Gewässern. Greenpeace fordert systematische Kontrollen und eine artgerechte Tierhaltung.