Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Wahl im Schweinestall

Das Greenpeace-Projekt Tierpark Arche Warder lässt seit Donnerstag die Wähler im Internet live am Leben von Münte, Gerhard und Angie teilhaben. Mit einer Webcam ist man hautnah dabei.

Im Mittelpunkt des Schweinestalls steht eine Bentheimer Muttersau mit ihren acht Ferkeln, die alle Politikernamen tragen. Fast rund um die Uhr können die virtuellen Besucher des Tierparks den putzmunteren Ferkeln Angie, Münte, Edmund, Renate, Joschka, Guido, Oskar und Gerhard und ihrer Mama(-sau) zuschauen und miterleben, wie es in der Schweinefamilie zugeht.

Und die Zuschauer können zur Wahl schreiten! Gesucht wird das beliebteste Ferkel im Lande. Das Ferkelbarometer bringt die Wahrheit an den Tag: In einer Skala wird angezeigt, wer jeweils die Schnauze ...ähh, Nase vorn hat. Außerdem kann man sich an der Fütterung der kleinen Ferkel beteiligen. Per Spende in ein virtuelles Sparschwein kann man dafür sorgen, dass das Lieblingsferkel groß und stark wird.

Die Ferkel gehören zur Rasse des Bunten Bentheimer Schweins, welches auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen steht. Es gilt als robust, widerstandsfähig, stressresistent und langlebig. Weitere Informationen gibt's auf den Seiten des Tierparks Arche Warder.

Mehr zum Thema

Für eine neue EU-Agrarpolitik

Wie weiter mit der Reform der EU-Agrarpolitik? Darüber diskutieren heute EU-Kommissare mit der deutschen Politik.  Greenpeace und Landwirt*innen der AbL demonstrieren in Berlin.

Krankes System Billigfleisch

Die Corona-Infektionen in Schlachtbetrieben häufen sich. Greenpeace-Aktive protestieren in Berlin beim Kanzleramt und fordern einen kompletten Umbau der Fleischindustrie.  

Höchste Warnstufe

Vielerorts in Deutschlands besteht große Trockenheit und damit eine erhöhte Gefahr für Waldbrände. Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter Raimund Engel bewertet die Lage.