Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Palmöl in britischem Agrodiesel

Greenpeace-Rechercheure haben in Großbritannien einen hohen Anteil an Palmöl im Agrodiesel der Firma Tesco gefunden. Für Palmöl werden in Indonesien die Urwälder abgebrannt und dabei immense Mengen an CO2 erzeugt. In Europa soll Agrodiesel die CO2-Bilanz verbessern.

  • /

Tesco unterhält in Großbritannien mehr als 400 Tankstellen und besetzt damit 13 Prozent des britischen Treibstoffmarktes. Noch vor kurzem hat das Unternehmen behauptet, seinem Diesel kein Palmöl beizumischen - aus Sorge wegen der Umweltschäden, die durch den Ölpalmenanbau entstünden.

Unter öffentlichen Druck geraten, relativierte das Unternehmen diese Behauptung: Ein Tesco-Sprecher gab zu, dass in einigen britischen Regionen möglicherweise auch geringe Mengen Palmöl verwendet würden. Mit dem Ergebnis der Greenpeace-Analyse konfrontiert, hieß es dann, man versuche, den Anteil so gering wie möglich zu halten. Die beigemischte Menge schwanke, eine Obergrenze könne man nicht angeben.

Im Tesco-Diesel sind fünf Prozent Beimischung enthalten. Diese fünf Prozent bestanden bei den von Greenpeace gezogenen Dieselproben zu 30 Prozent aus Palmöl und zu 70 Prozent aus Sojaöl. Beides steht für Urwaldvernichtung im großen Stil. Was Palmöl für Indonesien ist, ist Sojaöl für Südamerika, vor allem Argentinien.

Eine Studie der Universität Minnesota hat ergeben, dass Agrodiesel von umgewandelten Flächen, oft verharmlosend Biodiesel genannt, 420-mal mehr CO2 erzeugt als er einspart.

Belinda Fletcher von Greenpeace Großbritannien: Es ist doch verrückt. Wer Diesel von Tesco kauft, pumpt Palmöl in seinen Tank. Palmöl ist einer der Hauptgründe für Urwaldzerstörung in Ländern wie Indonesien. Und Urwaldzerstörung heizt den Klimawandel an.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Europas Biokraftstoffpläne

Für die einen ist E10 die Lösung, um vom fossilen Öl wegzukommen, andere machen ihn für steigende Preise, Hunger und Urwaldzerstörung verantwortlich.

Mehr zum Thema

Noch mehr Essen im Tank

Sieben Jahre EU-Debatte, sieben Prozent Deckelung. Damit ist der zukünftige Einsatz von pflanzlichen Kraftstoffen in der Zapfsäule beschlossen. Die Folgen sind fatal.

Schummeln für die Quote

Der Bundestag hat eine Änderung beim Agrosprit beschlossen. Ab 2015 gilt eine Minderungsquote für Treibhausgase: Ersatz für die bisherige Energiequote. Doch gut gemeint ist nicht gut...

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

Für die einen ist E10 die Lösung, um vom fossilen Öl wegzukommen, andere machen ihn für steigende Preise, Hunger und Urwaldzerstörung verantwortlich. Klar ist: Agrosprit ist nicht so...