Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

E10 am Ende?

Die Kritik ist nicht neu, doch diesmal kommt sie vom Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel: Wegen sinkender Getreidevorräte müsse der Verkauf von Biosprit E10 gestoppt werden. Greenpeace sowie zahlreiche andere Organisationen fordern schon lange, den Agrosprit vom Markt zu nehmen. Denn: Ein Hektar Getreide reicht, um ein Jahr lang entweder 33 Menschen zu ernähren oder zwei Autos mit durchschnittlichem Verbrauch und durchschnittlicher Kilometerleistung zu betanken.

  • /

In Deutschland wird derzeit jährlich aus etwa 1,5 Mio Tonnen Getreide Ethanol produziert. Zusätzlich importiert Deutschland rund die Hälfte des hier eingesetzten Ethanols aus dem Ausland, welches ebenfalls zum Großteil aus Getreide hergestellt wurde. In den USA sind es sogar 40 Prozent der Maisernte. Die weltweiten Vorräte an Getreide sind laut Weltgetreiderat in den vergangenen Jahren drastisch gesunken: von 175 Mio Tonnen im Jahr 2009/2010 auf aktuell nur noch etwa 100 Mio Tonnen (t). Weltweit aber werden inzwischen 150 Mio t Getreide jährlich zu Ethanol verarbeitet. Die Rechnung ist laut Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace, einfach: Gäbe es die Ethanolerzeugung nicht, wären die Getreidelager sehr gut gefüllt und es gäbe keine Knappheit.

Schlimm ist diese Entwicklung vor allem für die Ärmsten dieser Welt, denn der Getreidemarkt ist vollständig globalisiert - der Preis entsteht somit auf dem Weltmarkt. Die Spekulation mit Nahrungsmitteln verschärft die Situation zusätzlich. Kommen dann noch Überschwemmungen oder Dürren hinzu, ist die Situation wie im Jahr 2011 in Somalia dramatisch. Es ist nicht auszuhalten, dass Menschen hungern, während wir Lebensmittel in den Tank packen, um unser klimapolitisches Gewissen zu polieren, sagt Hofstetter.

Mitschuldig an der Situation ist laut Hofstetter die Politik: Das Hauptproblem ist die starre Beimischungsregelung. Die Kraftstoffproduzenten müssen hohe Strafabgaben zahlen, wenn sie die staatlich vorgegebenen Biokraftstoffquoten nicht erreichen. Daher bieten sie an den Tankstellen E10 sogar billiger an als Normalbenzin - obwohl Agrosprit beim Einkauf viel mehr kostet als fossiler Kraftstoff. Ein Irrsinn, den die Autofahrer über insgesamt höhere Preise zahlen müssen.

Agrosprit ist klimapolitischer Unsinn

Eingeführt wurde Bioethanol, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Vertreter des Bauernverbandes und der Biokraftstoffindustrie behaupten nach wie vor, Biosprit sei klimaneutral. Hofstetter widerspricht: Sowohl bei der Erzeugung auf dem Acker wie auch bei der Verarbeitung werden Klimagase in großem Umfang frei. Gerade bei der Ethanolherstellung aus Getreide sieht die Klimabilanz nicht gut aus, weil viel Energie eingesetzt werden muss, um Ethanol aus Getreidestärke zu produzieren. Zudem wird durch die Düngung mit Stickstoff im Getreideanbau massiv klimaschädliches Lachgas freigesetzt - ebenso muss der Kraftstoffverbrauch von Trecker und Drescher eingerechnet werden.

Die zunehmende Nachfrage nach Ethanol sorgt zudem für indirekte Landnutzungsänderungen, die in die bisherigen Berechnungen noch gar nicht eingeflossen sind. Wenn hierzulande mehr E 10 verkauft wird, muss er irgendwo auf der Welt erzeugt werden: Und verdrängt dort die Lebensmittelproduktion. Um das auszugleichen, wird Wald gerodet, um neue Ackerflächen für die Lebensmittelproduktion zu gewinnen.

Wir brauchen spritsparende Autos

E10 ist also nicht die Lösung - was kann dann die CO2-Emissionen im Verkehrssektor reduzieren? Wir brauchen, so Hofstetter, strenge EU-weite CO2-Grenzwerte für Autos - und andere Autos. Technisch ist es längst möglich, den Spritverbrauch drastisch zu senken. Die Autoindustrie muss diese Technik nur endlich anwenden. Gerade deutsche Autobauer setzen immer noch auf viel zu schwere übermotorisierte Modelle. VW hat mit der Spritspartechnik BlueMotion die Technik sogar im eigenen Haus, setzt sie aber nicht serienmäßig ein. Dass der neue Golf mit 3 Liter Verbrauch unterwegs sein könnte, zeigt ein heute von Greenpeace vorgestellter Report.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Europas Biokraftstoffpläne

Für die einen ist E10 die Lösung, um vom fossilen Öl wegzukommen, andere machen ihn für steigende Preise, Hunger und Urwaldzerstörung verantwortlich.

Mehr zum Thema

Noch mehr Essen im Tank

Sieben Jahre EU-Debatte, sieben Prozent Deckelung. Damit ist der zukünftige Einsatz von pflanzlichen Kraftstoffen in der Zapfsäule beschlossen. Die Folgen sind fatal.

Schummeln für die Quote

Der Bundestag hat eine Änderung beim Agrosprit beschlossen. Ab 2015 gilt eine Minderungsquote für Treibhausgase: Ersatz für die bisherige Energiequote. Doch gut gemeint ist nicht gut...

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

Für die einen ist E10 die Lösung, um vom fossilen Öl wegzukommen, andere machen ihn für steigende Preise, Hunger und Urwaldzerstörung verantwortlich. Klar ist: Agrosprit ist nicht so...