Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gentech-Weizen? Lasst doch den Mist!

In schweizer Mundart kleideten Greenpeace-Aktivisten und ortsansässige Bauern am Donnerstag ihren Protest gegen den Anbau von Gentech-Weizen in Lindau im Kanton Zürich. Ein künstlicher Hahn kräht von einem eigens errichteten Misthaufen die Worte: Gentech-Weize z'Lindau? Lönd doch de Mischt! (Gentech-Weizen in Lindau? Lasst doch den Mist!)

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) hatte am Wochenende auf einem Versuchsfeld in einer Nacht- und Nebel-Aktion mit ersten Arbeiten für die Gentech-Aussaat begonnen. Dabei laufen sowohl bei der zuständigen Behörde wie auch vor dem Schweizer Bundesgericht noch Beschwerden von Anwohnern, Bauern, Greenpeace und anderen Umweltorganisationen gegen den Versuch.

Bereits seit etwa einer Woche überwacht Greenpeace das Versuchsfeld und errichtete vor Ort auch ein Mahnmal aus Tafeln, an denen Protestschreiben von aufgebrachten Bürgern angeheftet werden. Allein in den letzten zehn Tagen sind bei Greenpeace Schweiz rund 1.500 schriftliche Proteste eingegangen.

Obwohl das Versuchsfeld nur etwa die Größe eines Tennisplatzes umfasst und voraussichtlich nicht mehr als 1.600 Pflanzen angebaut werden, hat der Anbau eine Türöffner-Funktion: Bisher gibt es in der Schweiz kein einziges Versuchsfeld mit Gentech-Pflanzen, erläutert Bruno Heinzer, Gentechnik-Experte von Greenpeace. Die ETH und die Industrie wollen endlich den Damm brechen und auch hier einen Versuchsanbau durchsetzen.

Grundsätzlich sind solche Versuche in der Schweiz zwar erlaubt. Das sehr restriktive Zulassungsverfahren, dem das Bundesumweltamt die Anträge unterzieht, hat allerdings dazu geführt, das bislang alle Ansinnen abgelehnt wurden. Auch den jetzt zur Debatte stehenden Versuch hatte das Amt zunächst abgelehnt, war dann aber vom zuständigen Ministerium angewiesen worden, ihn zu bewilligen.

Sollte der Gentech-Weizen irgendwann auch kommerziell angebaut werden, hätte das Problem von Gentechnik im Essen eine neue Dimension erreicht. Im Gegensatz zu den bisherigen Gen-Gewächsen wie Soja und Mais würde der Weizen nicht überwiegend ins Tierfutter, sondern hauptsächlich in die menschliche Nahrung gelangen. (hol)

Wenn Sie auch gegen den Versuch in Lindau protestieren wollen, können sie das online auf den Seiten unserer Schweizer Kollegen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Testlabor Europa

Gentechnisch veränderte Fliegen in Spaniens Olivenhainen – das plant ein britisches Unternehmen. Für Europas Umwelt und Wirtschaft wären die Folgen unberechenbar.

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

„Nur Lippenbekenntnisse“

McDonald’s versagt mit seiner Billigstrategie aus Gentechnik, Massentierhaltung und Antibiotika. Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe über Ignoranz und Umsatzeinbußen.