Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

VW von Umweltzielen weit entfernt

Fiat, Toyota und PSA - das sind die Autohersteller, die die sauberste Autoflotte aufweisen können. Das zeigt eine neue Analyse von Transport & Environment (T&E). Der größte deutsche Autobauer Volkswagen hingegen muss sich mit Platz neun zufrieden geben - und ist damit noch weit von seinen eigenen Umweltzielen entfernt.

  • /

Die heute veröffentlichte Analyse der Dachorganisation der nichtstaatlichen europäischen Organisationen aus dem nachhaltigen Verkehrsbereich hat die Fortschritte von europäischen Autobauern hin zu klimafreundlichen Autos analysiert. Das Ergebnis: Von 15 untersuchten Autokonzernen landet Volkswagen auf dem neunten Platz.

Mit dem neunten Platz verbessert sich VW zwar um drei Plätze im Vergleich zum Vorjahr, doch die Ausbeute ist eher gering, meint Greenpeace-Sprecher Jörg Feddern: Für einen Konzern, der es sich zum Ziel gesetzt hat, bis zum Jahr 2018 im Umweltschutz an der Spitze zu stehen, ist dieses Ergebnis enttäuschend. VW hat das technische Know-how und muss seine Anstrengungen jetzt deutlich erhöhen. Stattdessen verhindert der Konzern mit massiver Lobbyarbeit strengere Abgasvorschriften in der EU und betrachtet Spartechniken für seine Flotte nur als Sonderausstattung.

Die Lücke zwischen dem deutschen Autobauer VW und den drei "saubersten" Autoherstellern Fiat, Toyota und PSA (beinhaltet die Marken Peugeot und Citroën) ist groß. Während die Autos von Fiat im Durchschnitt nur 130 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, liegen die durchschnittlichen CO2-Emissionen der Volkswagen-Flotte bei rund 143 Gramm CO2 pro Kilometer.

Den vollmundigen Versprechungen müssen endlich Taten folgen. Sonst wird die Mitschuld des Konzerns am Klimawandel immer größer, schließt Jörg Feddern aus der Analyse.

Den letzten Platz belegt übrigens der Autobauer Daimler hinter dem schwedischen Autobauer Volvo. Dafür sichert sich Volvo Platz eins auf der Liste der Autohersteller, die die größten Fortschritte in Sachen CO2-Ausstoß gemacht haben. Volvo verringerte den Spritverbrauch und den CO2-Ausstoß um rund neun Prozent im vergangenen Jahr. Den geringsten Fortschritt machte hingegen der Autobauer Honda, der seinen CO2-Ausstoß sogar um rund 0,6 Prozent verschlechterte.

Volkswagen muss handeln

Auch wenn Volkswagen eine kleine Verbesserung in Sachen Klimaschutz aufweist, ist das noch nicht genug. Der größte europäische Autohersteller bekämpft zwei wichtige europäische Klimaschutzgesetze: Mit seiner Lobbyarbeit gegen strengere EU-Klimaziele verhindert der Konzern, dass EU-weit die CO2-Reduktionsziele angehoben und scharfe CO2-Grenzwerte für Neuwagen festgelegt werden.

Zudem bringt Volkswagen Spritspartechnologien nur mit einem hohen Aufpreis auf den Markt. Nur zahlungskräftige Kunden kommen damit in den Genuss der Spartechnologie Blue Motion oder Blue Motion-Technology. Greenpeace fordert von Volkswagen, seine vorhandene Spartechnik komplett und ohne Aufpreis in Serie zu bringen, seiner Verantwortung für Klimaschutz gerecht zu werden und der Lobbyarbeit gegen strengere EU-Klimaziele ein Ende zu setzen.

Im Juni dieses Jahres hatte Greenpeace im Internet mit der Parodie eines VW-Werbefilms dazu aufgerufen, dass der Konzern sich für mehr Klimaschutz einsetzt. Über 370.000 Unterstützer haben sich bisher an der Online-Petition zur Greenpeace-Kampagne beteiligt.

Einen Link zu der vollständigen Studie How clean are Europe’s cars? An analysis of carmaker progress towards EU CO2 targets in 2010 in englischer Sprache gibt es im Artikel auf der Homepage von Transport & Environment: http://www.transportenvironment.org/News/2011/9/Carmaker-fuel-efficiency-cost-claims-misleading/

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.