Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ölpest-Alarm in Wien

Öl tötet! Mit dieser Warnung sahen sich am Donnerstagvormittag Ölscheichs, Energieminister und Konzernchefs der großen internationalen Ölmultis bei einem Treffen in Wien konfrontiert. Rund 30 Greenpeace-Aktivisten hatten vor dem Tagungsort der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) gegen die klimaschädliche Politik der Organisation protestiert.

Vor dem Wiener Hotel Intercontinental schrieben die Aktivistinnen und Aktivisten die Worte Oil kills! quer über eine selbst gemalte Erdkarte mit fünf Metern Durchmesser. Sie benutzten dazu Ölschlamm aus dem Tanker Prestige, den Greepeacer an den Stränden Galiciens gesammelt hatten. Vor zwei Jahren war die Prestige dort vor der Küste gesunken und hatte eine schwere Ölverschmutzung verursacht.

Mit der symbolischen Ölpest in Wien protestierten die Aktivisten gegen die Politik der Ölindustrie und der Ölstaaten. Die Folgen dieser Politik: ein katastrophaler Weltklimawandel, verschmutzte Meere und Kriege wegen Öl.

Die letzten Berechnungen zeigen, dass die Erdölvorräte nur noch für 41 Jahre reichen, warnt Greenpeace-Energieexperte Jurrien Westerhof. Aber statt über einen möglichst raschen Umstieg auf Alternativen und erneuerbare Energieformen zu reden, wird hier nur darüber gesprochen, wie man die globale Ölpest durch Verbrennungsmotoren, Öltankerunfälle und Verschmutzungen der Erde weiterführen kann, bis die letzte Quelle versiegt ist oder Öl zu teuer wird. Das alles geht auf Kosten des Klimas, der Umwelt und der nachfolgenden Generationen, die unsere heutige Kurzsichtigkeit büßen werden müssen.

Doch nicht nur in Zukunft werden Menschen unter dem Klimawandel zu leiden haben. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO starben bereits im Jahr 2000 rund 150.000 Menschen als Folge des globalen Klimawandels. Diese Zahl wird sich bis 2030 sogar noch verdoppeln.

Tausende von Zivilisten starben in den Kriegen im Nahen Osten im Kampf um die letzten großen Ölfelder. Dabei werden auch schon mal angebliche Massenvernichtungswaffen vorgeschoben, die von der US-Armee aber im Irak nicht gefunden wurden. Stattdessen haben sich die US-amerikanischen Ölkonzerne die zweitgrößten Erdölvorkommen der Welt gesichert.

Bereits jetzt sind viele große Erdölfelder leer, wie beispielsweise im britischen Teil der Nordsee. Immer öfter müssen Ölfelder in tieferen Teilen des Meeres oder in der Arktis erschlossen werden. Dabei wird auch in sehr sensiblen Regionen nach Öl gesucht, wie etwa in Alaska oder vor der Küste der russischen Halbinsel Sachalin. Dort sind die letzten Grauwale bedroht.

Je schwieriger die Ölförderung wird, desto teurer wird auch das Öl in den nächsten Jahrzehnten werden, stellt Westerhof klar. Der Umstieg muss jetzt beginnen, nicht erst wenn die letzte Quelle versiegt ist. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.