Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Millionen-Subvention für Klage gegen Greenpeace

36,4 Millionen Dollar Subventionen versprach die australische Regierung der Schieferölfirma Southern Pacific Petroleum (SPP). Eine Auflage: SPP sollte Greenpeace verklagen. Das geht aus einer internen Regierungs-E-Mail hervor, die Greenpeace jetzt über eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz erhielt.

Die E-Mail wurde geschrieben von einer Sachbearbeiterin für Treibstoffe und Raffinierung im Ministerium für Industrie, Tourismus und Ressourcen. Anlässlich der Anfrage von SPP auf Verlängerung der Subvention klärte sie einen Kollegen darüber auf, dass diese ursprünglich unter der Bedingung vergeben worden war, dass SPP Greenpeace verklage.

Gareth Walton von Greenpeace Australien sieht darin einen Versuch, Regierungskritiker zum Schweigen zu bringen. Das scheint ein Fall von gegenseitigem Händewaschen. Die Regierung wollte uns offenbar zum Schweigen bringen und Southern Pacific Petroleum brauchte das Geld.

Greenpeace hat das Schieferölprojekt über Jahre kritisiert und den Bau, Test und Produktion des Projekts immer wieder verzögert, für dass sich besonders die Regierung unter Premierminister John Howard eingesetzt hat. Schieferöl erzeugt von allen fossilen Energieträgern die meisten Treibhausgase und ist auch bei der Förderung extrem umweltschädlich. Inzwischen ist SPP bankrott, nachdem sich kein Käufer für das Öl fand.

Es ist schon beschämend, dass die Regierung überhaupt Gelder für die Förderung von Schieferöl bereitgestellt hat, sagt Walton. Aber es unter der Auflage zu tun, dass die Firma gerichtlich gegen Greenpeace oder irgendeine andere Umweltorganisation vorgeht, ist einfach eine Schande.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.