Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mercedes-Benz ist klimaschädlicher Spätzünder

Es war eine konzertierte Aktion: Rund 120 Greenpeace-Aktivisten protestierten am Sonnabend vor Mercedes-Benz-Niederlassungen in 14 Städten gegen die klimaschädliche Modellpolitik des Unternehmens. Sie beklebten die Scheiben der Autohäuser mit rosa Klimaschweinen. Die M-Klasse von Mercedes, ein Geländewagen, bekam Schweineohren und Ringelschwanz. In 24 weiteren Städten hatten Greenpeace-Aktivisten im Laufe dieser Woche bereits Botschaften an den Autohersteller gerichtet. Alle Botschaften zusammen ergeben eine Forderung an den Autohersteller, die seit Samstagabend hier im Internet zu sehen ist: www.greenpeace.de/verkehr.

  • /

Klimaschutz gibt es bei Mercedes-Benz nur als Ausnahme und gegen Aufpreis, erklärte Günter Hubmann, Verkehrsexperte von Greenpeace. Spritspartechnik gehört in Zeiten von Klimawandel und Ölverknappung in alle Modelle.

Besonders negativ auf die Klimabilanz wirken sich die Luxus-Geländewagen von Mercedes aus. Bis zu 400 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer erzeugen die etwa 2,5 Tonnen schweren Modelle. Die europäische Autoindustrie hatte sich verpflichtet, den CO2-Ausstoß von Neuwagen bis Ende 2008 auf durchschnittlich 140 Gramm pro Kilometer zu reduzieren. Aktuell liegt der durchschnittliche Kohlendioxidausstoß von Mercedes-Benz-Fahrzeugen laut Kraftfahrtbundesamt bei 188 Gramm. Konkurrent BMW hat einen aktuellen Flottendurchschnitt von 160 Gramm CO2 pro Kilometer.

Motorleistung und Masse dürfen nicht länger die Merkmale sein, über die sich Premium-Fahrzeuge definieren, so Hubmann.

Mercedes-Benz muss den Verbrauch seiner Fahrzeuge jetzt schnell und konsequent senken. Das funktioniert kurzfristig und ohne Mehrkosten, wenn bei allen Modellen das Gewicht reduziert und die Übermotorisierung auf ein sinnvolles Maß eingeschränkt wird. Heute verfügbare Spritspartechniken wie Start-Stopp-Automatik und Leichtlaufreifen müssen in Zukunft in alle Modelle als Grundausstattung ohne Aufpreis eingebaut werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Abschalten jetzt

Erste Braunkohlemeiler müssen noch 2019 vom Netz gehen. So hat es eigentlich die Kohlekommission vorgesehen. Das fordern jetzt Greenpeace-Aktivisten auf dem Kühlturm von Neurath.

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.

Versprechen in Rauch aufgelöst

In Indonesien brennen die Wälder. Große Konsumgüterhersteller wie Unilever und Nestlé beziehen Palmöl von an den Feuern beteiligten Erzeugern, zeigt ein neuer Greenpeace-Report.