Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimaschutz im Rückblick auf 2002

Tankpause an sämtlichen Esso-Tankstellen in Luxemburg: 650 Greenpeacer aus über 30 Ländern ketten sich an die Zapfsäulen oder protestieren in anderer Form gegen die klimaschädliche Politik des weltgrößten Ölkonzerns. Bereits im Mai steigen Aktivisten der Esso-Europazentrale in Hamburg aufs Dach und ersetzen die beiden S im Firmenlogo durch Dollarzeichen. Transparente zeigen die Aufschrift: Esso: Maximaler Profit, Null Verantwortung.

Der Ölmulti ExxonMobil weigert sich, in erneuerbare Energien zu investieren und Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen. Die Lobbyarbeit des Multis sorgte maßgeblich dafür, dass die US-Regierung unter Präsident Bush das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert hat. Greenpeace fordert, dass Esso bei der Ölförderung Menschenrechte achtet sowie Lebensräume bedrohter Tierarten schont. So sind die letzten Grauwale vor der Pazifikküste Russlands durch Öl- und Gasprojekte von Esso in Gefahr.

Die Greenpeace-Proteste gegen ExxonMobil laufen weltweit, etwa in den USA, Kanada, Australien, England, Frankreich und Luxemburg. Esso versucht die internationale Stopp-Esso-Kampagne mit rechtlichen Mitteln zu bremsen. In Deutschland erwirkt der Konzern eine einstweilige Verfügung. Greenpeace ist es bei Strafandrohung von 250.000 Euro untersagt, zu Zwecken der Meinungskundgabe das Gelände von Esso zu betreten, zu besteigen oder sich sonst darauf, darunter oder darin aufzuhalten. Mundtot läßt sich Greenpeace damit nicht machen. Im Juli werden verschiedene Esso-Gebäude mit Hilfe eines Starklicht-Diaprojektors verziert. In Hamburg wird neben das Firmenlogo eine Karikatur des Esso-Tigers projiziert, der mit den Worten Esso spinnt einen deutlichen Kommentar abgibt. Klimakollaps powered by E$$O ist auf Fassaden von Esso-Tanklagern, -Raffinerien und -Tankstellen zu lesen.

Im Sommer 2002 dokumentiert die Crew der Rainbow Warrior auf einer mehrwöchigen Forschungsreise die Gletscherschmelze oberhalb des nördlichen Polarkreises. Das Schmelzen der Gletscher weltweit ist eines der sichtbarsten Zeichen, dass sich die Erde erwärmt. Im Oktober fordert Greenpeace mit mehreren Aktionen anlässlich der UN-Klimakonferenz in Neu-Delhi, dass die USA das Klimaabkommen von Kyoto endlich unterzeichnen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.

Pokal verspielt, Frau Merkel

Reden für Klimaschutz halten kann Angela Merkel. Aber die Treibhausgase zu senken, schafft sie nicht. Mit einem mit Kohle verdreckten Pokal fordert Greenpeace konsequentes Handeln.