Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine dritte Startbahn für London-Heathrow

Die langwierigen Verhandlungen, ob Londons Flughafen Heathrow eine dritte Startbahn bekommen soll, könnten bald Vergangenheit sein. Eine Gruppe aus Betroffenen, Anwohnern und Umweltschutzorganisationen, unter anderem Greenpeace, protestieren seit Jahren gegen diese Erweiterung. Die zusätzlichen CO2-Emissionen sind nicht mit dem Schutz des Klimas zu vereinbaren. Das bestätigte nun auch erstmalig das Oberste Gericht in London.

  • /

Die Expansionspläne sind vor dem Gesetz, aber auch vor dem normalen Menschenverstand unsinnig und haltlos, sagt der Richter Lord Justice Carnwath. Wenn die Regierung an ihren Plänen festhält, muss sie die Auswirkungen auf das Weltklima berücksichtigen. Dazu müsse das komplette Erweiterungskonzept von Grund auf überarbeitet werden. 2008 wurde in dem Papier Climate Change Act festgehalten, dass Großbritannien seine CO2-Emissionen bis 2050 um 80 Prozent senkt. Dieser Vertrag ist mit einer dritten Startbahn in Heathrow nicht einzuhalten.

Greenpeace-Kampaigner feierten den Beschluss heute Morgen. Auch die britische Presse deutet die Entscheidung des Gerichts als Sieg. Sie schreibt, dass eine dritte Startbahn in Heathrow als gestorben eingestuft werden kann. Das wird zwar noch nicht bestätigt, aber Greenpeace nähert sich einem Erfolg. Die Stadt feierte gemeinsam mit den grünen Gruppen und den anwohnenden Gemeinden und fordert nun die Regierung auf, den Bau einer dritten Startbahn zu verwerfen. Die Pläne der Luftfahrt liegen in Scherben. Will die Regierung ihre Expansionspolitik in Heathrow fortführen, muss sie wieder bei Null anfangen.

Die Auswirkungen der heutigen Entscheidung wiegen schwer, nicht nur für Heathrow, sondern für die Luftfahrt in ganz Großbritannien. Das Oberste Gericht in West-London beschließt, dass die Luftfahrt komplett erneuert werden muss, um dem vereinbarten Klimaschutz gerecht zu werden.

73.000 Menschen sind bereits wohltätige Besitzer eines Stückes Land geworden, das die englische Regierung für den Bau der dritten Startbahn beanspruchen will ("Airplot").

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Ausgebrannt

Auch der Verkehr muss zum Pariser Klimaabkommen beitragen. Eine Studie rechnet nun vor, was das bedeutet: Ab 2025 dürfen in der EU keine neuen Verbrenner mehr auf die Straße.

Kommt was ins Rollen?

Die Greenpeace-Kalkulationen zu Investitionen in den Radverkehr haben eine Diskussion entfacht: Warum investieren die Städte nicht mehr und besser in Radverkehr?

Guter Rat: das Rad

Bessere Luft, weniger Stau, mehr Platz: Das Fahrrad kann viele Verkehrsprobleme lösen. Dafür aber müssen Radwege sicher und attraktiv werden, so eine Studie.