Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kanada: Teersande verursachen unabsehbar großen Umweltschaden

Die Förderung von Öl in der Provinz Alberta, Kanada richtet jeden Tag große Umweltschäden an: Wildnislandschaften werden zerstört, Unmengen an Wasser werden verschwendet und die Luft wird durch giftige Dämpfe verschmutzt. Erst vor einigen Monaten verendeten 500 Enten in einem Teich, in dem Ölrückstände gelagert werden. Greenpeace hat in Kanada nun eine neue Kampagne gegen die Teersande gestartet.

  • /

Eine Fläche von der Größe wie Vancouver Island. So groß ist das Gebiet an Nadelwäldern und Feuchtgebieten, das für die Teersande bereits weichen musste. Ganze Ökosysteme werden so auf den Kopf gestellt oder zerstört. Doch damit nicht genug: durch die Gewinnung der Teersande wird eine erhebliche Menge an CO2 frei und trägt zum Treibhauseffekt bei. Allein für 2007 wird der Mengenwert auf rund 40 Millionen Tonnen geschätzt. Falls die Ölförderung nicht gestoppt wird, könnte sich diese Zahl bis 2011 verdoppeln.

Die Teersande bestehen neben Sand und Lehm vor allem aus dem teerähnlichen Öl Bitumen. Da das Öl nicht flüssig genug ist, wird der Teersand mit Hilfe von Dampf eingeschmolzen. Auf diese Weise sinkt der Sand ab und das Öl kann abgepumpt und in Raffinerien weiter verarbeitet werden. Die Herstellung erfodert allerdings sehr viel Energie, sowie eine große Menge an Wasser: 450 Millionen Kubikmeter werden jedes Jahr aus dem Athabasca River abgepumpt. Nach der Ölsynthese wird das Wasser in riesigen Absatzbecken aufgestaut, ist aber durch giftige Chemikalien verseucht und schädigt so die Umwelt.

Schon jetzt sind im Athabaska River zahlreiche Fische mit Tumoren und Mutationen registriert worden. In einigen Kleinstädten flussabwärts wie Fort Chipewyan häufen sich Krebs- und AutoImmunkrankheiten, die auf die Wasserverschmutzung durch den Abbau der Teersande zurückzuführen sind.

Für dutzende Städte in Alberta stellt der Athabasca River einen Teil ihrer Lebensader dar. Wenn der Fluss verunreinigt wird, bedeutet dies ein hohes Risiko für die Gesundheit und das tägliche Leben der Menschen, sagt Heather Milton-Leightening, Expertin für Teersande bei Greenpeace in Kanada.

Ein großer Teil des Öls wird in die USA exportiert und die Regierung von Alberta unterstützt den Handel. Die Regierung lockt Ölfirmen durch niedrige Lizenzgebühren zur Nutzung der Teersande. So sind es die Firmen, die am meisten Gewinn erzielen, obwohl sie das Land der Einwohner von Alberta zerstören, kommentiert Milton-Leightening. Über 3200 Pachtverträge mit Ölfirmen sind bereits unterzeichnet, Regierung und Industrie arbeiten jedoch stetig an weiteren Vereinbarungen.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.

Versprechen in Rauch aufgelöst

In Indonesien brennen die Wälder. Große Konsumgüterhersteller wie Unilever und Nestlé beziehen Palmöl von an den Feuern beteiligten Erzeugern, zeigt ein neuer Greenpeace-Report.

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.