Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace und die französische Justiz

Der Versuch des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil (Esso) dem französischen Büro von Greenpeace gerichtlich verbieten zu lassen, dass Esso-Firmenlogo im Internet in parodierender Form zu verwenden, ist gescheitert.

Ein Gericht in Paris entschied am Mittwoch gegen den Öl-Multi. Esso hatte argumentiert, dass das Ersetzen der beiden s durch Dollarzeichen ($$) Assoziationen an das Runenzeichen der Nazi-SS auslöse. Dem konnte der Richter nicht folgen. Vielmehr sei die Redefreiheit ein Prinzip der Verfassung und stehe über dem Markenrecht.

Die heutige Entscheidung des Gerichts, die einstweilige Verfügung gegen die Verwendung des veränderten Esso-Logos aufzuheben, ist ein wichtiger Sieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung im Internet, teilte Greenpeace mit. Esso sabotiert den Klimaschutz, um seine schmutzigen Geschäfte fortzusetzen. Das Unternehmen versucht die Gerichte zu benutzen, um seine Kritiker zum Schweigen zu bringen. Heute hat diese Strategie versagt.

Zu ungunsten von Greenpeace urteilte hingegen bereits am Dienstag das Landgericht in Cherbourg. Es entschied auf eine 95.000 Euro Zwangsgeld-Strafe, die Greenpeace an das französische Wiederaufarbeitungsunternehmen Cogema zahlen muss. Aktivisten waren im Januar 2000 und 2001 gegen Transporte mit atomarem Brennstoff zur und von der Cogema-Plutoniumfabrik in La Hague vorgegangen. Zuvor war es Greenpeace gerichtlich untersagt worden, die Transporte zu stören.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.

Pokal verspielt, Frau Merkel

Reden für Klimaschutz halten kann Angela Merkel. Aber die Treibhausgase zu senken, schafft sie nicht. Mit einem mit Kohle verdreckten Pokal fordert Greenpeace konsequentes Handeln.

Klimaschaden ahoi!

„No coal – no Trump“ forderten Greenpeace-Aktivisten gestern – und sprangen vor dem Kohleterminal im Hamburger Hafen in die Elbe.