Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Darth Vader vor den Toren von VW

Schichtwechsel bei VW in Wolfsburg. Leute kommen, Leute gehen. Vor zwei Zugängen stehen Greenpeace-Aktivisten und verteilen Flugblätter. Sie informieren über die klimafeindliche dunkle Seite des Volkswagen-Konzerns. Einige haben sich als Stormtroopers verkleidet, einer als Darth Vader. Am Ende der Aktion haben 1.200 Flugblätter neue Leser/innen gefunden.

  • /

Mit ihrer Verkleidung spielen die Aktivisten auf den VW-Werbespot The Force an. Er zeigt einen kleinen Jungen, der im Darth Vader-Kostüm einen Passat in Bewegung zu setzen glaubt.

Greenpeace Großbritannien hatte diese Werbung in einem eigenen Video kritisch aufgegriffen und parodiert. Denn die helle öffentliche Selbstdarstellung täuscht. VW ist ein Bremsklotz beim Klimaschutz. Der größte europäische Konzern weist auch die höchsten CO2-Emissionen auf. Er spielt bei der Entwicklung klimafreundlicher Automobiltechnik ganz vorne mit, bietet sie aber auf dem Markt kaum an und wenn, dann gegen Aufpreis.

Auf politischer Ebene macht VW mit Lobbyarbeit gegen den Klimaschutz mobil. Das Unternehmen wendet sich gegen die Verschärfung europäischer CO2-Grenzwerte und gegen die Festschreibung eines EU-Klimaziels von minus 30 Prozent.

VW - Umweltschutz nur gegen Aufpreis

Volkswagen muss endlich umdenken. Der Konzern hat das Potential, zum umweltfreundlichsten Autohersteller zu werden. Das Fatale ist, dass es nicht zum Einsatz kommt, sagt Wolfgang Lohbeck, Verkehrsexperte bei Greenpeace. VW täuscht mit der Entwicklung zahlloser Ein-, Zwei- und Drei-Liter-Autos Klimaschutz vor. In der Realität verdient der Konzern durch saftige Aufpreise an den umweltbewussten Kunden. Die Technik ist viel günstiger als VW uns glauben machen möchte. VW sollte sich um Klimaschutz bemühen, statt grüne Rhetorik zu betreiben.

Greenpeace fordert, dass VW seinen Einfluss nutzt und sich für strengere Vorgaben und geringere CO2-Emissionen einsetzt. Dem haben sich bisher über 170.000 Menschen bei der Online-Petition auf der Greenpeace-Webseite angeschlossen. Mehr als zwei Millionen Menschen haben sich im Internet die Parodie angesehen.

Wir erwarten, dass VW sein technisches Know-how einsetzt und schnellstmöglich die gesamte Neuwagenflotte auf den neuesten Stand der Technik bringt, so Lohbeck. Von seiner destruktiven Rolle in der europäischen Klimapolitik muss VW sich umgehend verabschieden. Als Nummer eins hat der Konzern eine gewaltige Verantwortung - erst recht im Klimaschutz.

Zum Weiterlesen
Blog: Die Rebellion in Wolfsburg
Blog: Das Imperium schlägt zurück - Greenpeace-Film gesperrt

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.