Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Geologen bestätigen Klimaerwärmung

Geowissenschaftler haben bestätigt, dass der massive Ausstoß von Kohlendioxid und Methan zur Klimaerwärmung führt. Grundlage ihrer Aussage ist ein Anstieg der Wassertemperaturen auf der Erde vor 55 Millionen Jahren. Die neue Studie bestätigt bisherige Modellrechnungen von Klimaforschern.

Die Wissenschaftler der University of California in Santa Cruz gehen davon aus, dass in der Übergangszeit vom Paläozän zum Eozän massiv Treibhausgase aus ozeanischen und terrestrischen Quellen freigesetzt wurden. Das Oberflächenwasser des tropischen Pazifiks erwärmte sich daraufhin um vier bis fünf Grad. In den oberen Breiten erwärmten sich die Meere sogar um acht bis zehn Grad und kühlten dann langsam wieder ab.

Heute sind menschliche Aktivitäten dafür verantwortlich, dass die Durchschnittstemperatur weltweit steigt. Der ungebremste Verbrauch fossiler Brennstoffe wie Öl führt zur Freisetzung ungeheurer Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2). Vier Fünftel dieser Menge gehen auf den Lebensstil eines Fünftels der Weltbevölkerung zurück - der Menschen in den Industrieländern. Die Folgen aber treffen alle.

Die Erwärmung der Erdoberfläche durch hohe CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre führt zu einem globalen Klimawandel. Wetterextreme wie Stürme, Überschwemmungen und Dürreperioden nehmen weltweit zu.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.

Pokal verspielt, Frau Merkel

Reden für Klimaschutz halten kann Angela Merkel. Aber die Treibhausgase zu senken, schafft sie nicht. Mit einem mit Kohle verdreckten Pokal fordert Greenpeace konsequentes Handeln.

Klimaschaden ahoi!

„No coal – no Trump“ forderten Greenpeace-Aktivisten gestern – und sprangen vor dem Kohleterminal im Hamburger Hafen in die Elbe.