Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Einladung zur Hochzeit

Ein Festzug aus den schlimmsten deutschen Spritfressern war am Donnerstag auf den Pariser Champs Elysées unterwegs. Die Fahrer stoppten an mehreren Autosalons und verteilten Einladungen zur Hochzeit von Nicolas Sarkozy und Angela Merkel. Die Feier soll am 9. Juni im elsässischen Blaesheim stattfinden.

  • /

Der Festzug ist eine von Greenpeace organisierte Anspielung auf das Treffen zwischen dem französischen Präsidenten und der deutschen Kanzlerin. Greenpeace fürchtet, dass in Blaesheim die bislang strengen Klimaschutzziele Sarkozys aufgeweicht werden - zum Wohle der mächtigen, aber schmutzigen deutschen Autoindustrie.

Anne Valette, Klimaexpertin von Greenpeace Frankreich, sieht in diesem Falle die Glaubwürdigkeit der französischen EU-Präsidentschaft auf dem Spiel. Wenn Sarkozy seine Klimaziele einer deutschen Kanzlerin opfert, die von den finanziellen Interessen ihrer nationalen Autoindustrie besessen scheint, widerspricht das völlig seiner bisherigen Einstellung.

Noch vor wenigen Monaten hielt Sarkozy es für unverantwortlich und nachgerade ein Verbrechen, nicht das maximal Mögliche gegen den Klimawandel zu unternehmen. Dazu gehört, den CO2-Ausstoß gerade auch im Transportsektor zu senken. In diesem Bereich sind die Emissionen seit 1990 um 26 Prozent gestiegen. In den letzten Wochen allerdings hat sich Sarkozys Haltung auffällig verändert.

Anne Valette: Durchaus möglich, dass Sarkozy und Merkel in Blaesheim die Klimaschutzziele ihrer Länder ausverkaufen. Profitieren würde die Autoindustrie. Die EU-Bürger und der Planet würden die Zeche zahlen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.

Pokal verspielt, Frau Merkel

Reden für Klimaschutz halten kann Angela Merkel. Aber die Treibhausgase zu senken, schafft sie nicht. Mit einem mit Kohle verdreckten Pokal fordert Greenpeace konsequentes Handeln.

Klimaschaden ahoi!

„No coal – no Trump“ forderten Greenpeace-Aktivisten gestern – und sprangen vor dem Kohleterminal im Hamburger Hafen in die Elbe.