Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ecuador: Der Fluch des Öls

Am 6. Mai beginnt in Lago Agrio, Ecuador, ein großes Verfahren gegen den Ölkonzern ChevronTexaco wegen Umweltverschmutzung in der Amazonasregion. Die Staatsanwaltschaft geht von einer mindestens zweijährigen Prozessdauer aus. Auf den Ölmulti, der in der nächsten Woche seine Verteidigung beginnt, kommt möglicherweise eine Strafe von bis zu fünf Milliarden US-Dollar zu.

Rund 30.000 Menschen, die in der Nähe der früheren Texaco-Ölfelder im Amazonasbecken leben, klagen den Ölmulti seit nunmehr zehn Jahren an, zwischen 1971 und 1992 rund 68 Milliarden Liter ölverseuchten Wassers in Flüsse und Senken entsorgt zu haben. Die Verschmutzung habe Trinkwasserquellen vergiftet, Gesundheitsprobleme verursacht und Nutztiere der Bauern getötet. Fotos zeigen ölgefüllte, teils brennende Senken, mit Ölschlamm verpestete Flüsse und Sümpfe, aber auch Einwohner deren Füße mit Rohöl bedeckt sind.

Texaco - seit 2001 mit Chevron fusioniert - weist die Anschuldigungen zurück. Das verseuchte Wasser, ein Nebenprodukt der Ölförderung, sei vor der Einleitung behandelt worden. Als das Unternehmen die Ölfelder aufgegeben habe, sei außerdem ein Sanierungsprojekt durchgeführt worden, um alle entstandenen Schäden zu beheben. Wie viel Rest-Öl das Wasser nach der Reinigung noch enthielt, konnte der Konzern nicht angeben.

Tatsächlich bestreitet niemand, dass die Region schwer verseucht ist. Nur stammt das fotografische Beweismaterial zum Teil aus dem Jahre 1992, zum anderen Teil aber aus 1999, als die Ölfelder bereits vom staatseigenen ecuadorianischen Unternehmen Petroecuador betrieben wurden. Texaco beruft sich deswegen darauf, dass die Schäden auch durch Petroecuador entstanden sein können. Die Anwälte der 30.000 Kläger schreckt diese Sachlage nicht. Sie berufen sich auf eine lange Zeugenliste für die systematischen Einleitungen. Unter den Zeugen soll sich auch der frühere ecuadorianische Minister für natürliche Ressourcen befinden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.