Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

e-LaKe: Greenpeace raus - Esso rein

Seit Donnerstag ist der Ölkonzern Esso Sponsor des diesjährigen e-LaKe-Festivals in Luxemburg. Nach einer offiziellen Absage an Greenpeace durch die Organisatoren des Festivals, dem Club des Jeunes Echternach (Jugendverein Echternach), stand dem Sponsoring nichts mehr im Wege. Damit demonstrieren die Veranstalter von e-LaKe ihre unkritische Haltung gegenüber den Verursachern des Klimawandels und ihr Desinteresse an dessen Folgen.

Der Jugendverein hatte Greenpeace Ende Juni zum e-LaKe eingeladen. Geplant war, dass Greenpeace das Publikum im Rahmen der Stopp Esso-Tour über die klimafeindliche Firmenpolitik von Esso informiert. Überraschenderweise sagten die Organisatoren des Festivals Greenpeace jedoch Mitte Juli ab. Der Grund: Esso Luxemburg hatte die Veranstalter des Festivals über die Tabakfirma Ducal und die Sektfirma Bernard Massard unter Druck gesetzt, um den Ausschluss von Greenpeace am Festival zu erreichen. Angedroht wurde unter anderem, in Zukunft e-LaKe nicht mehr finanziell zu unterstützen.

Das sich der Club des Jeunes von Firmen wie Esso, Ducal und Bernard Massard erpressen lässt, ist schon Skandal genug, kritisiert Pascal Husting, der Direktor von Greenpeace Luxemburg. Doch dass der Club jetzt auch noch dem größten Klimakiller die Möglichkeit bietet, sein Image in der Öffentlichkeit aufzupolieren, ist eine pure Provokation und ein Affront gegen diejenigen, die schon jetzt unter den Folgen der Klimakatastrophe zu leiden haben und die Grundlagen ihrer Existenz verlieren.

Greenpeace wird trotz Ausladung beim e-LaKe-Festival protestieren. Greenpeace wird sich von Esso nicht den Mund verbieten lassen, erklärt Husting. Denn Esso macht auf Kosten von Mensch und Umwelt Rekordprofite: Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres erzielte Esso mit 8,9 Milliarden Dollar einen mehr als doppelt so hohen Gewinn als im ersten Halbjahr 2002. Dem stehen die von Versicherungsunternehmen geschätzten Kosten des Klimawandels von jährlich 72,4 Milliarden Dollar allein für Europa gegenüber.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.

Pokal verspielt, Frau Merkel

Reden für Klimaschutz halten kann Angela Merkel. Aber die Treibhausgase zu senken, schafft sie nicht. Mit einem mit Kohle verdreckten Pokal fordert Greenpeace konsequentes Handeln.

Klimaschaden ahoi!

„No coal – no Trump“ forderten Greenpeace-Aktivisten gestern – und sprangen vor dem Kohleterminal im Hamburger Hafen in die Elbe.