Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Daimler kooperiert mit RWE

Der Elektro-Smart von Daimler läuft demnächst mit RWE-Strom - und wird dadurch zum Klimasünder. Aktivisten von Greenpeace protestieren am Freitag in Berlin gegen die Kooperation der beiden Unternehmen.

  • /

Die Aktivisten haben sich gut gerüstet: Vor dem Hotel, in dem das Projekt im Beisein der Bundeskanzlerin vorgestellt wird, steht ein zum Klimaschwein ummontierter Smart, daneben ein Berg Kohlesäcke. Auf einem Banner ist zu lesen: Smart + Kohlestrom von RWE = Klimaschwein.

Ab 2009 können Smart-Fahrer an über 500 Tankstellen in Berlin ihren Wagen mit RWE-Strom aufladen - und stoßen damit 90 Gramm CO2 pro Kilometer in die Luft. Mit Diesel läge der Ausstoß bei 88 Gramm.

Auch dieser Wert ist für ein Fahrzeug, das nur zwei Personen und zwei Kisten Wasser transportieren kann, noch viel zu hoch. Andere Hersteller bieten mit nur unwesentlich höheren CO2-Werten bereits Fünfsitzer an, erklärt Marc Specowius, Verkehrsexperte bei Greenpeace.

RWE gehört mit seinem vor allem auf Kohle ausgerichteten Strommix zu den klimaschädligsten Anbietern in Deutschland. Im Jahr 2006 wurden pro Kilowattstunde 752 Gramm CO2 ausgestoßen.

Um ein wirklich klimafreundliches Auto auf den Markt zu bringen, hätte Daimler auf Erneuerbare Energien setzen müssen.

Mit der Wahl von RWE als Stromlieferanten für seine Elektro-Smarts zeigt Daimler erneut, wie unglaubwürdig seine Klimaschutzmaßnahmen sind, so Specowius.

Zumal Daimler im Klimaschutzvergleich europaweit am schlechtesten abschneidet. Nach einer Studie von Transport and Enviroment lag der CO2-Ausstoß von Daimler-Autos 2007 mit 181 Gramm weit über dem Durchschnitt von 158 Gramm.

Hinzu kommt, dass Kunden das markeneigene Klimaschutzpaket BlueEfficiency mit Start-Stop-Automatik und Leichtlaufreifen nur gegen einen Aufpreis miterwerben können.

Zur Verringerung des CO2-Ausstoßes trägt diese Zusammenarbeit nicht bei. Wenn Kanzlerin Merkel diesem Projekt auch noch ihren Segen gibt, hat sie den Klimaschutz inzwischen wohl aus den Augen verloren, meint Specowius.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.

Pokal verspielt, Frau Merkel

Reden für Klimaschutz halten kann Angela Merkel. Aber die Treibhausgase zu senken, schafft sie nicht. Mit einem mit Kohle verdreckten Pokal fordert Greenpeace konsequentes Handeln.